GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
So treffend formuliert Edith!LGAgnes
...mehr

Zitante Christa:
Ich wünsche Dir, daß sich Deine Zuversicht in
...mehr

Maria:
Es gibt Begegnungen, die schicksalhaftsind. D
...mehr

Agnes:
Glückwunsch liebe Edith, dass Du einen Beitra
...mehr

Agnes:
Dankbarkeit für alles, das ist so wichtig.
...mehr

Agnes:
Ein wunderschönes und beeindruckendes Gebäude
...mehr

Maria:
Das sieht nach einer imposanten Burganlage au
...mehr

Mark Note:
gefällt mir sehr. Du bist ein echter Fotograf
...mehr

samsmith1337:
Die Fotos sind sehr toll! Welche Kamera haben
...mehr

samsmith1337:
Hallo! Die Fotos sind wirklich sehr gut, beso
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 336
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1672
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 3037

Ausgewählter Beitrag

schwere Kost


serviere ich heute.
Anlass ist der Volkstrauertag.
Dieser Gedenktag gilt nicht nur den Soldaten der Kriege,
sondern allen Kriegs-Opfern!
Dazu zähle ich persönlich auch die Menschen, die Kriege erleben mussten
und diese irgendwie verarbeiten müssen.

Zum Foto habe ich in meinem Archiv nach einem kurzen Text gesucht.
Fündig geworden bin ich dann aber bei meinen Gedichten zum Zeitgeschehen.

Viele von Euch erinnern sich wohl noch an den Kosovo-Krieg und daran,
 wie schrecklich er war.
Tagtäglich wurden neue, unvorstellbare Gräueltaten gemeldet.

Auslöser für mein Gedicht, das ich 1999 geschrieben habe,
 war ein Foto in unserer Zeitung.
Es zeigte eine weinende, junge Frau mit ihrem Baby auf dem Arm.
Im Gesicht der Frau stand so viel Trauer und Leid!

In dem Gedicht habe ich das ganze Grauen dieses Krieg niedergeschrieben.

 
 

 


Rückblickend kann man wohl sagen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen
bzgl. der Entwicklung in der Nachkriegszeit nicht bewahrheitet haben.

In mancherlei Hinsicht lässt sich der Text auch auf andere Kriege übertragen.
Immer sind Machtansprüche Auslöser oder zumindest mit im Spiel, oft kommt
der Hass unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dazu.

Was mir persönlich Angst macht ist die Entwicklung der Kinder,
die in Kriegszeiten aufwachsen müssen.
Sie haben so viel Schreckliches gesehen, viele haben ihre Eltern verloren,
wurden selber verletzt oder misshandelt, sind stark traumatisiert ...
was wird aus ihnen werden?


**********

Dies ist jetzt ein viel persönlicherer Bericht geworden als geplant.
So ist das, wenn die Gedanken einmal fließen.

Ich habe mich selber erschreckt als ich gesehen habe, wie riesig das
Foto mit Gedicht geworden ist.
Ich bitte um Entschuldigung, wenn es den ein oder anderen Bildschirm sprengttraurig.gif



Nickname 17.11.2013, 14.17

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Agnes

Weißt Du Edith, die Überschrift könntest Du auswechseln, es trifft doch auf alle Kriege zu, ob Kosovo, Afghanistan, Vietnam, oder der zweite Weltkrieg, um nur einige zu nennen, ich denke das Grauen war überall gleich.
Was ich nicht verstehen kann, dass die Menschen aus den vergangen Kriegen nicht gelernt haben, dass das Morden immer weiter geht.


vom 24.11.2013, 18.19
Antwort von Nickname:



Das stimmt, liebe Agnes.

Sogenannte "saubere" Kriege gibt es nicht, kann es nicht geben. Kriege sind immer grausam, unmenschlich und verbunden mit lebenslangen Traumata für unzählige Betroffene.

Ich denke, dass es immer Kriege geben wird, aus welchen Gründen auch immer.

LG


1. von Anette

Schwere Kost zum Sonntagabend ...
Und es fällt mir sehr schwer, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen.
Ich lausche immer gebannt - interssiert - entsetzt - den Erzählungen meiner Eltern - sie gehören noch der Generation an, die einen Krieg miterleben mussten.
Wir sollten dankbar sein, dass wir bislang ohne direkte Kriegserlebnisse aufwachsen durften.
Danke für diesen Beitrag - danke, dass ich mal wieder für Selbstverständlichkeiten dankbar sein darf!
Einen herzlichen Gruß, Anette


vom 17.11.2013, 18.18
Antwort von Nickname:

Liebe Anette, ich denke auch, dass wir uns gar nicht oft genug vor Augen führen können, wie glücklich wir in dieser Hinsicht sein dürften!
Ganz herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar zum schwierigen Inhalt meines Gedichtes.
LG :)