GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Es ist so still hier liebe Edith, ich hoffe e
...mehr

elfi s.:
Die Natur wird in diesem Sommer wirklich arg
...mehr

elfi s.:
Sehr schöne Eindrücke aus Colmar zeigst du un
...mehr

Agnes:
Oh Colmar ist soooo schön.Seid Ihr auch im Mu
...mehr

Agnes:
So extrem heiß mag ich es auch nicht, aber ex
...mehr

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 330
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1662
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2952

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wetter

Sehnsucht



So einen extremen Wetterwechsel möchte ich natürlich nicht wirklich.

 





Ich mag die Sonne und das Sommerwetter - aber jetzt wird es mir allmählich zuviel.
Die Natur gibt nur noch ein Bild des Elends, wir können gar nicht so schnell nachfüllen,
wie das Wasser in den Vogel- / Insektentränken verdunstet bzw. getrunken wird.
Morgen erwarten wir bis zu 39°.
Ob es da erfrischend ist, mit dem Enkel - wie geplant - ins Freibad zu gehen?
Es wird sehr voll oder überfüllt sein und der Aufenthalt außerhalb des Wassers wird
bei der angekündigten Hitze vermutlich auch unerträglich.
Vielleicht reicht ja auch der Pool und danach das Spielen im Haus -
denn drinnen sind es ein paar Grad weniger als draußen.

Gibt es eigentlich jemanden, für den diese Hitze gut erträglich ist?


Und doch ... es ist immer wieder schön, wenn die Sonne morgens aufgeht:







Nickname 06.08.2018, 16.39 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eiszeit









Winterstarre

Blau gefrorene Hände
zu Eiskristallen erstarrte Atemluft
zusammengepresste, eiskalte Lippen
auf grau in grau herabgestufte Sinne
und winterfest verpackte Seelen

warten auf erste
wärmende Sonnenstrahlen
die alles Erstarrte
mit neuem Leben erfüllen.

© ET.










Die Bilder entstanden gestern am späten Nachmittag bei einem Spaziergang um einen See.
Nachdem wir uns an den eisigen Wind gewöhnt hatten, haben wir sogar eine ganze
Stunde durchgehalten und wurden gegen Abend mit diesem Anblick belohnt:









Der See ist großflächig - aber nicht komplett - leicht zugefroren, die Sonne spiegelt sich
auf der glatten Eisfläche. Dazu gab es einen wolkenlosen Himmel in einem kühlen Blau.

Der eiskalte Ostwind
war ein kleiner Spielverderber,
 trotzdem tat der Spaziergang durch die klare Winterluft richtig gut.




Der Text "Winterstarre" findet sich mit einem anderen Winterfoto (v. Sönke Harke)
auch in meinem Buch: Gelebte Momente



Nickname 01.03.2018, 19.30 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

1. und 2.



Erstens kommt es anders,
und zweitens, als man denkt ...

Diesen Ausspruch kennt wohl jeder, und auf uns passt er derzeit ganz genau.
Unvorhergesehene Dinge haben uns sehr beschäftigt bzw. beschäftigen uns noch.

Trotzdem möchte ich jetzt endlich die schon lange angekündigten Fotos
des Sonnenuntergangs über dem gefluteten Rhein und seinem Vorland zeigen.













Im folgenden Foto wird die Sonne von einem schmalen Wolkenband geteilt
und wirkt dadurch irgendwie "unrund":











********************

4 Wochen nach dem Sturm "Friederike" haben gestern die Aufräumarbeiten in
unserem Garten begonnen. Vorher war der beauftragte Gärtner - wie alle anderen
auch - voll ausgelastet. Durch unseren und die Nachbargärten ist wohl eine Windhose gerast.

Unser Garten ist der mit den größten Schäden 
Der Regulierungsbeauftragte der Versicherung wie auch der / die Gärtner meinten,
dass sie so etwas noch nicht gesehen haben.

Es gibt aber auch eine "positive" Seite der Verwüstung:
unsere Enkelkinder sind der Meinung, dass wir derzeit
den tollsten Abenteuer-Spielplatz der ganzen Welt haben



Nickname 20.02.2018, 16.07 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Friederike - das Sturmtief


Eine Spur der Verwüstung hat das Sturmtief "Friederike"
in unserem Garten hinterlassen.
Die geschlagene Schneise erstreckt sich zum Glück "nur"
auf das hintere Drittel unseres Gartens.
Doch dieses "nur" reicht uns schon voll und ganz aus.


Wenn wir jetzt in unseren Garten gucken, 
werden wir richtig traurig. Wenn alles weggeräumt ist -
was wegen der Versicherung noch warten muss -
wird es sehr kahl aussehen auf unserem bisher
waldähnlich umsäumten Grundstück.


Das zerdepperte Gewächshaus:




Ein weiterer Baum ist auf das Spielgerüst gekippt und hat es zerbrochen:




So wie hier sieht es an 7-8 Stellen aus -
so viele Bäume von bis zu 25 m wurden entwurzelt:




Grundstücksgrenzen wurde ignoriert
Die waren "Friederike" egal:






Sturmgewalt

Die Bäume fallen
die Sägen kreisen
die Amseln, Spatzen, auch die Meisen
sowie noch viele andere Arten
sind orientierungslos im Garten.

"Friederike" kam
mit Sturmgebraus
riss Bäume mitsamt Wurzeln aus
ein Trümmerfeld ließ sie zurück -
wir Menschen aber hatten Glück ...

denn wir blieben unversehrt.

© eTries




Die angekündigten Fotos "Sonne über dem Rhein" zeige ich als nächstes. Momentan ist mir nicht danach 


Nickname 22.01.2018, 13.48 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rückzug



Am letzten Wochenende schon begab sich das Rheinhochwasser auf den allmählichen Rückzug.
Trockenes Wetter war angekündigt, und so machten wir uns auf den nicht allzu weiten
Weg in die Duisburg-Walsumer Rheinauen.

Zunächst fuhren wir nach Orsoy, das liegt linksrheinisch.

Hier ein Foto, das fast wie ein Scherenschnitt wirkt.
Ich stehe noch unterhalb des Deiches:





Von der Deichkrone gab es einen guten Blick auf die überfluteten Rheinwiesen und den Rhein.
Von hier blickten wir also in Richtung Osten - zur Walsumer Rheinaue auf der rechtsrheinischen Seite:





Um auf die andere Rheinseite zu gelangen, haben wir die Fähre genommen.
Diese musste nur am Tag des höchsten Pegelstands aussetzen, ansonsten ist sie trotz
des Hochwasser täglich zwischen Orsoy und Walsum gependelt.


Auf der rechten Rheinseite angekommen, musste ich unbedingt noch auf eine im Wasser
liegende Landzunge - was mir sehr schlammige Stiefel bescherte.
Doch die sich spiegelnden Bäume wollte ich mir nicht entgehen lassen:





Mittlerweile wurde es etwas heller, die Wolken bekamen kleine Lücken,
und so sah es dann von Osten in Richtung Westen aus - 
man konnte die Sonne schon erahnen:





Der Steg links im Bild endete irgendwo im Wasser.
Ich vermute, dass die Laternen nachts nicht eingeschaltet wurden
Schwäne, Möwen und eine riesige Anzahl an Wildgänsen hatten Wasser im Überfluss.





Wir liefen dann vom Anleger in Richtung Walsumer Rheinaue.
Dort kam die Sonne dann öfter durch, und das richtig schön!

Sonne über dem Rhein und den überschwemmten Wiesen -
davon gibt es nach dem Wochenende Fotos zu sehen.
Bis dahin sind wir mit unserer gerade 3-jährigen Enkelin beschäftigt, die bis
Sonntag "Urlaub" bei uns machen darf  




Nickname 17.01.2018, 14.42 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Regen-, Regentröpfchen ...


regne auf mein Köpfchen,
regne tausend Mandelstern,
Regen, ich hab dich ja so gern!

(Kinderlied, das es in vielen unterschiedlichen Fassungen gibt)



Naja, Regen gab es in letzter Zeit ja reichlich - und das im August,
wo ich doch fest mit Sommer und Sonne gerechnet hatte.

Aber dann habe ich einen Gute-Laune-Regenschirm entdeckt:





Da soll mir keiner mehr kommen und sagen, dass Regen keinen Spaß machen kann 

Der Schirm ist ein echter Lichtblick in grauen Regentagen.
Und praktisch ist er auch noch in anderer Hinsicht:

Die Blumen / Blüten draußen sind mittlerweile vom Regen zermatscht,
Ausflüge zu irgendwelchen Gärten oder Parks lohnen sich deshalb auch nicht,

also habe ich bei Regen meinen Blumengarten jetzt immer dabei


Diesen und andere Schirme mit vielen unterschiedlichen Motiven und in vielen farbenfrohen Mustern
- auch für Kinder - gibt es für kleines Geld bei Leurs.



PS.: Gestehen muss ich allerdings, dass ich doch gerne mal wieder mehr Sonne hätte ...

Ich wünsche allen ein schönes und vor allem sonniges Wochenende!





Nickname 18.08.2017, 19.48 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Zeit rennt ...


und die Hitze hat Einzug gehalten.

Am liebsten wäre ich jetzt noch einmal hier:






oder hier:







Oder wäre ich doch lieber dieser Hund?
So ein bisschen über den See geschippert zu werden, das wäre jetzt
doch genau das Richtige






Wir waren am Chiemsee in Urlaub, sind schon seit 2 Wochen wieder zurück
und der Alltag hat uns sofort wieder mit Beschlag belegt.

Alle Fotos sind in einem Urlaub entstanden, ganz ehrlich - und zwar im Mai!

Nr. 1: Oben an der Kampenwand.
Abseits des "Weges" war der Schnee noch knietief.

Nr. 2: Zeigt einen privaten Sitzplatz, der mein Lieblingsplatz wäre,
auf der Fraueninsel.

Nr. 3: Ein stand-up-paddling-Mann mit Hund auf dem Chiemsee bei Übersee.


Sobald ich meine Fotos gesichtet und sortiert habe, gibt es einige Bilder zu sehen.
Und bis dahin darf es ein paar Grad kühler werden.
34 Grad sind mir dann doch ein wenig zu warm.
Aber meckern, so richtig meckern, will ich auch nicht
Besser so als diese Kälte von Mitte April.



Nickname 29.05.2017, 17.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein kleiner Vorgeschmack



... in Wort und Bild auf den Frühling,
der sich ja noch so richtig aus den Startlöchern traut.



*********



Kaum zu sehen
schon zu spüren
liegt Frühlingsahnen
in der Luft.







Zartgrüner Hauch
überzieht graue Zweige
versteckte Veilchen
schenken uns Duft.







Allmählich erwacht
die erstarrte Natur
lässt Blätter und
Blumen sprießen.








Wir müssen nur hinsehen
brauchen sonst nichts
zu tun, und dürfen
das Wunder genießen.











Bilder und Text: © Edith Tries



PS.: Ich weiß, dass auf dem 2. Foto keine Veilchen, sondern Schneeglöckchen zu sehen sind


Nickname 23.03.2017, 10.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Tauschgeschäft




I
ch tausche Winter








gegen Frühling















Schnee-Foto vom 11.02.2017
Blumen-Fotos vom 18.02.2017


Ich brauche Farbe und habe mehr als 30 Primeln in Kübel gepflanzt -
und hoffe, dass sich der Frühling dadurch anlocken lässt



Nickname 18.02.2017, 19.16 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ende der Pause ...


die ursprünglich keine werden sollte und jetzt doch eine war.

 Der Grund dafür waren hohes Arbeitsaufkommen durch die Gestaltung meines Wandkalenders

"GedankenBilder 2017"

und einige familiäre Umstände unerfreulicher Ursachen.

Die Gestaltung meines Kalenders hat mich in diesem Jahr erheblich mehr Zeit gekostet als
sonst üblich. Ich war nach dem Probedruck mit einigen Dingen nicht wirklich zufrieden,
außerdem habe ich einen Komma-Fehler entdeckt.
Und da ich den Anspruch habe, nur Kalender zu verkaufen bzw. zu verschenken,
mit denen ich selber vollauf zufrieden bin, musste ich nochmal etliche Dinge ändern.

Hinzu kamen in dieser und der folgenden Zeit gesundheitliche Probleme
größerer Art bei mir sehr nahen Menschen.

Mittlerweile verläuft alles wieder in fast normalen Bahnen.


__________________________________________


Foto 1 und 3 sind in unserem Garten entstanden,
der zeitliche Aufwand war daher für mich gering

Kaum war der Frost da - übrigens bei wunderschönem, klaren Wetter -
 war er auch schon wieder verschwunden.



Nur leicht vom Frost angezuckert, die Frostrose:







Wie kleine Kristalle - Frostgräser:







Die schon braun verfärbten Farnwedel werden mit Raureif zu einem echten Hingucker:







Einen guten Wochenanfang und eine angenehme Woche wünsche ich Euch allen!


Nickname 11.12.2016, 19.49 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL