GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Ein schönes Kalenderblatt.Der dazugehörige
...mehr

Zitante Christa:
Das ist ein wunderbares Gedankenbild zum Begi
...mehr

Agnes:
Spät melde ich mich, aber Du weißt
...mehr

Maria:
Ich freue mich jedes Jahr auf den Herbst.Die
...mehr

Helga F.:
Einfach klasse Foto!
...mehr

Helga F.:
Hallo liebe Edith,sehr schöne Fotos von Dein
...mehr

Maria:
Was für ein tolles Bild!Vielen Dank für die
...mehr

Maria:
Dass sich manche Vögel über ausgebreitet Fl
...mehr

Elisabeth:
Hallo, die Füchse scheinen in diesem Jahr zu
...mehr

Maria:
Das sind ja wieder tolle Tierbilder. Bei euch
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 351
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1698
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 3475

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Herbst

Indian Summer










 

Nickname 16.10.2014, 19.06 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dünenwanderung


Unglaublich, aber wahr:

während ich schon seit mehreren Jahren gerne mal zur Heideblüte Richtung Lüneburger Heide reisen möchte, gibt es ein Heidegebiet und riesige Dünen fast vor unserer Haustüre.

Schon oft haben wir bei Fahrten an den deutsch-holländischen Niederrhein die Beschilderung
"De Maasduinen" gelesen - und haben uns nichts dabei gedacht.
Doch dann habe ich einen kleinen Bericht über eben diese Maasduinen gelesen und beschlossen:
da müssen wir mal hin.

Dieses Vorhaben setzen wir dann letzte Tage in die Tat um, packten unsere Klappräder ins Auto
und fuhren los.
Und was soll ich sagen? Nur 50-60 km von hier (je nach ausgewähltem Parkplatz) erreicht man
das Ziel.

Der Nationalpark De Maasduinen (Link zur HP) hat den längsten Binnendünengürtel der Niederlande
und auch sonst eine beeindruckende Landschaft zu bieten.
Außer Dünen gibt es dort viel Heide, einige Seen, Sumpfgebiete und Graslandschaften.
All dies kann man erwandern oder mit dem Fahrrad erkunden.

Zum Appetitholen zeige ich jetzt einige Fotos, die nur annähernd das wiedergeben können,
was diese tolle Landschaft zu bieten hat:



die Heide blüht, aber noch nicht vollständig




 

Gräser, Flechten und Moos auf kargem Grund



 

Birken in der Heide






in den Dünen - an manchen Stellen reichen sie bis zum Horizont






Dünen, durchzogen von Heidekraut




Das sind jetzt nur ein paar Eindrücke und 5 von über 70 gemachten Fotos.

**********




Auf der Hinfahrt ist mir übrigens mein Fotografen-Herz in die Hose gerutscht!
Hatte ich überhaupt meine Kamera eingepackt - oder lag sie noch in der Diele?!

Keiner von uns beiden konnte sich erinnern, das gute Stück ins Auto gelegt zu haben.
Meine Stimmung sank schlagartig auf den Nullpunkt, denn ein fotografisch lohnendes Ziel ohne Fotoapparat anzusteuern, das ist für mich fast schon ein Ding der Unmöglichkeit!

Aber wir waren schon zu weit von zuhause entfernt, um noch einmal umzukehren.

Zum Glück habe ich ein Smartphone und stelle jetzt fest: die Fotos sind durchaus brauchbar -
und die gute Laune kehrte mit den ersten gemachten Fotos zurück grinsen.gif



Nickname 05.09.2014, 19.38 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hell und Dunkel ...


Licht und Schatten, ein Auf und Ab - so ist das Leben!




 




Das passende Foto zum Spruch gibt es, wenn man nachts nach Hause kommt,
die Außenbeleuchtung angeht und das Weinlaub dadurch beschienen wird.
 Wenn man dann auch noch nach oben guckt, das Motiv wahrnimmt,
 ins Haus geht und den Fotoapparat holt -
 dann klappt's auch mit dem GedankenBild 





Nickname 10.11.2013, 19.54 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Goldener Oktober


... von ihm war in unserer Gegend in diesem Jahr nicht wirklich viel zu sehen.
So kam es uns gerade recht, dass pünktlich zu meinem Geburtstag die Wetterprognosen gut waren.
Wir beschlossen, einen Tagesausflug nach Linz am Rhein zu machen.
Gestartet sind wir bei bestem Wetter: Sonnenschein, blauer Himmel mit weißen Wölkchen.

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wurde es immer dunkler, schließlich war der Himmel ganz zugezogen und von der Sonne war nichts mehr zu sehen.
Wir ließen uns die gute Laune jedoch nicht verderben, besuchten Linz und Neuwied und beschlossen dann, den Rückweg nicht am Rhein entlang zu nehmen, sondern über die "Berge" zu fahren.

Belohnt wurden wir damit, dass hin und wieder die Sonne heraus kam und das Laub der Bäume in tollen Farben leuchtete.

Dumm war nur, dass die Straße keinerlei Möglichkeiten zum Anhalten und Fotografieren bot.
Wir sind also durchgefahren bis Bad Hönningen.

Auf der Hinfahrt hatten wir nämlich von der unteren Rhein-Straße eine Burg entdeckt, die zwischen Weinstöcken thronte. Diese Burg wollte ich jetzt unbedingt wiederfinden.
Ich wünschte mir doch wenigstens ein richtig schönes Herbstfoto von diesem Tag!

Die Burg, die sich als Schloss Arenfels entpuppte, haben wir gefunden - und pünktlich zu unserem Erscheinen dort ließ sich die Sonne blicken und zauberte ein leuchtendes Gold in die Weinstöcke:



 



Was für ein schöner Anblick!








Als ich mir die Fotos zuhause ansah konnte ich kaum glauben, dass mein Fotoapparat die Farben so gut eingefangen hatte.

Nachdem wir zum Schloss gelaufen und ein Stück durch die Weinberge gegangen waren, haben wir noch einen Wanderweg gefunden, der den Blick auf die andere Rheinseite freigab.
Es wurde allmählich dämmrig und langsam ging die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite unter:







Schließlich machten wir uns mit einem letzten Blick in Richtung Abendhimmel auf den Rückweg:






Dass ich beim Fotografieren der sonnenbeschienenen Weinberge in Matsche getreten habe, ausgerutscht und der Länge nach rücklings in den Matsch gefallen bin (Kopf und Kamera habe ich immerhin hochgehalten, damit denen nichts passiert *g*) will ich jetzt nur mal so am Rande erwähnen.
Eine Hand war kaputt und blutig, Hose, Jacke und Schuhe sahen auch nicht mehr wirklich gut aus ... aber sonst war der Tag richtig schön lachen.gif

 

Nickname 30.10.2013, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wechselstimmung


herrscht in der Natur ...










Wechselstimmung herrscht nicht nur in der Natur,
 sondern auch in unserem Alltag bzw. Tagesablauf.
Aus gesundheitlichen Gründen mussten wir unseren
 gebuchten Urlaub absagen und auch in alltäglichen Dingen
 müssen wir derzeit einiges umkrempeln bzw. anders angehen.

So ist nicht nur das Wetter trüb,
 sondern auch ein bisschen unsere Stimmung.
Ich hoffe auf baldige Besserung - und dann trete ich hier und
anderswo auch wieder mehr in Erscheinung.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünsche ich allen



Nickname 13.10.2013, 11.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pack die Badehose ein ...


Ganz eindeutig ist es jetzt soweit:
der Sommer verabschiedet sich und der Herbst hält Einzug.

Bevor die letzten Freibäder in ihren langen Schlaf geschickt wurden
hat so manch einer die letzte Gelegenheit genutzt, um noch einmal
ins mitttlerweile recht kühle Wasser zu springen:






Ich habe die Beiden letzte Tage noch gesehen, ehrlich


Jetzt heißt es, sich an den herbstlichen Vorboten zu erfreuen.
Der Garten muss nochmal beackert werden, Verblühtes wird heraus geschnitten
 und die ersten Blätter werden zusammengeharkt.
Die Luft ist schön frisch - der Regen war dringend nötig - und
 die Farben wechseln in warme Töne über.

Ich liebe den Herbst mit seinen ganz speziellen Düften, den warmen
Farben, den ersten tropfenbesetzten Spinnennetzen, den letzten Beeren
und den bald fallenden Kastanien und Eicheln.

Es wird wieder mehr duftende Tees geben, Kerzenschein,
 endlich wieder mehr Zeit zum Lesen -
und hoffentlich einen goldenen Oktober.


Eine gute Woche wünsche ich allen.



Nickname 15.09.2013, 20.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Geheimis-Verrat

 
 
 



 






Ich hatte schon geschrieben, dass wir unseren Urlaub vorzeitig beendet haben
 und angedeutet, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen.

Naja, eigentlich handelt es sich um ein Ereignis, aber das ist
so gewaltig, dass es ebensolche Schatten warf bzw. noch wirft.

Jetzt endlich kann ich dieses gut gehütete Geheimnis lüften,
weiß aber nicht so recht, ob ich lachen oder weinen soll ...!?

Für diese Situation, in der ich mich (in der wir uns) befinden,
 bräuchte ich 3 Augen!
 Zwei davon würden weinen, eines lachen.

Wir haben uns entschlossen, unser Geschäft zu verkaufen.
Eine Trennung irgendwann war schon angedacht, sollte aber nicht sobald stattfinden.

Nun hat es sich anders ergeben und es ging alles sehr schnell - so schnell,
dass wir noch keine Zeit hatten, das alles zu 'verdauen'.

Seit dem 1. November sind wir nun - nach 28 Jahren - ohne unser Geschäft.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle ihren Arbeitsplatz behalten -
 das war uns sehr wichtig!
Mein Mann begleitet noch einige Tage den Übergang
 und ich bin ...
ja, was bin ich jetzt eigentlich?!

Ohne Arbeit, aber weder arbeitslos im eigentlichen Sinn
noch Rentnerin.
Ich schwebe irgendwie und irgendwo dazwischen.

Der feste Boden unter den Füßen wird hoffentlich bald zurückkehren -
und ich freue mich so ganz allmählich auf all das, was wir in
den letzten 3 Jahrzehnten nicht machen konnten!

Erst einmal wird es eine Phase der Erholung geben / geben müssen -
insbesondere für meinen Mann, der wegen des Verkaufs
in den letzten Wochen oft bis nachts arbeiten musste.
 
Etliche Male sind wir erst um 1 Uhr morgens ins Bett gegangen
 und um 6 Uhr klingelte dann wieder der Wecker -
 und das in unserem Alter


Ihr könnt sicher verstehen, dass ich in der letzten Zeit zu müde und ausgelaugt war,
 um regelmäßige Runden in den Blogs zu drehen.
Die letzten Wochen waren Kräfte zehrend, sie haben mich / uns auch
emotional sehr mitgenommen -
und tun das immer noch.

Ich werde ganz allmählich wieder bei den Bloggern unter Euch reinschauen -
versprochen!


  

Nickname 07.11.2012, 17.29 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

Bunt sind schon die Wälder




... das war als Kind eines meiner Lieblingslieder.
Ich habe es oft mit meiner Mutter gesungen,
zweistimmig oder im Kanon.


Ein selbstverfasstes Lied kann ich nicht anbieten,
 aber ein Herbstgedicht.






Herbstboten


Raschelnde Blätter treibt der Wind
über den Weg vor meine Füße.
Die Tage - wie schnell sie vergangen sind!
Der Herbst schickt seine ersten Grüße.








Die Waldluft schmeckt nach feuchter Erde.
Der Duft von Pilzen breitet sich aus.
Der Schäfer zieht mit seiner Herde
noch einmal an den Fluss hinaus.







Die Wiesen sind nass vom Morgentau,
Nebel schwebt über den Feldern.
Die Zeit ist da, ich weiß es genau:
bunt wird das Laub in den Wäldern.








Die Tage noch warm, die Nächte schon kühl,
es ist ein sanftes Hinübergleiten.
Der Herbst, er schaffte es, mit viel Gefühl
uns auf den Winter vorzubereiten.








Mit Wehmut erlebe ich die kürzeren Tage.
Die Dunkelheit kehrt jetzt zurück.
Ich wünsche mir, ich bin in der Lage
zu zehren von des Sommers Glück!










Gedicht und Fotos: © Edith Tries


Nickname 07.10.2012, 17.39 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Morgendämmerung




Jetzt ist es dunstig, diesig, nebelig und leicht feucht -

doch vor einigen Tagen zeigte sich der November

 schon am frühen Morgen
noch einmal von seiner schönsten Seite:






 





 

Nickname 24.11.2011, 17.45 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL