GedankenBilder Edith Tries

Anouk:
Das ist ja toll. In unserem Garten war neulic
...mehr

Agnes:
Ich finde die Fotos durchaus beeindruckend un
...mehr

Sandra:
Hallo liebe Edith,meine Oma wünsch sich schon
...mehr

Maria:
Unter so schwierigen Bedingungen sind die Fot
...mehr

Maria:
Die Karten geben wohl Einblick inviele Schick
...mehr

Agnes:
Liebe Edith,ich wünsche Dir alles Gute für da
...mehr

Agnes:
So viele Postkarten, das sieht toll aus.Und a
...mehr

Agnes:
So treffend formuliert Edith!LGAgnes
...mehr

Zitante Christa:
Ich wünsche Dir, daß sich Deine Zuversicht in
...mehr

Maria:
Es gibt Begegnungen, die schicksalhaftsind. D
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 339
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1679
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 3104

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bilder

1. und 2.



Erstens kommt es anders,
und zweitens, als man denkt ...

Diesen Ausspruch kennt wohl jeder, und auf uns passt er derzeit ganz genau.
Unvorhergesehene Dinge haben uns sehr beschäftigt bzw. beschäftigen uns noch.

Trotzdem möchte ich jetzt endlich die schon lange angekündigten Fotos
des Sonnenuntergangs über dem gefluteten Rhein und seinem Vorland zeigen.













Im folgenden Foto wird die Sonne von einem schmalen Wolkenband geteilt
und wirkt dadurch irgendwie "unrund":











********************

4 Wochen nach dem Sturm "Friederike" haben gestern die Aufräumarbeiten in
unserem Garten begonnen. Vorher war der beauftragte Gärtner - wie alle anderen
auch - voll ausgelastet. Durch unseren und die Nachbargärten ist wohl eine Windhose gerast.

Unser Garten ist der mit den größten Schäden 
Der Regulierungsbeauftragte der Versicherung wie auch der / die Gärtner meinten,
dass sie so etwas noch nicht gesehen haben.

Es gibt aber auch eine "positive" Seite der Verwüstung:
unsere Enkelkinder sind der Meinung, dass wir derzeit
den tollsten Abenteuer-Spielplatz der ganzen Welt haben



Nickname 20.02.2018, 16.07 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Friederike - das Sturmtief


Eine Spur der Verwüstung hat das Sturmtief "Friederike"
in unserem Garten hinterlassen.
Die geschlagene Schneise erstreckt sich zum Glück "nur"
auf das hintere Drittel unseres Gartens.
Doch dieses "nur" reicht uns schon voll und ganz aus.


Wenn wir jetzt in unseren Garten gucken, 
werden wir richtig traurig. Wenn alles weggeräumt ist -
was wegen der Versicherung noch warten muss -
wird es sehr kahl aussehen auf unserem bisher
waldähnlich umsäumten Grundstück.


Das zerdepperte Gewächshaus:




Ein weiterer Baum ist auf das Spielgerüst gekippt und hat es zerbrochen:




So wie hier sieht es an 7-8 Stellen aus -
so viele Bäume von bis zu 25 m wurden entwurzelt:




Grundstücksgrenzen wurde ignoriert
Die waren "Friederike" egal:






Sturmgewalt

Die Bäume fallen
die Sägen kreisen
die Amseln, Spatzen, auch die Meisen
sowie noch viele andere Arten
sind orientierungslos im Garten.

"Friederike" kam
mit Sturmgebraus
riss Bäume mitsamt Wurzeln aus
ein Trümmerfeld ließ sie zurück -
wir Menschen aber hatten Glück ...

denn wir blieben unversehrt.

© eTries




Die angekündigten Fotos "Sonne über dem Rhein" zeige ich als nächstes. Momentan ist mir nicht danach 


Nickname 22.01.2018, 13.48 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rückzug



Am letzten Wochenende schon begab sich das Rheinhochwasser auf den allmählichen Rückzug.
Trockenes Wetter war angekündigt, und so machten wir uns auf den nicht allzu weiten
Weg in die Duisburg-Walsumer Rheinauen.

Zunächst fuhren wir nach Orsoy, das liegt linksrheinisch.

Hier ein Foto, das fast wie ein Scherenschnitt wirkt.
Ich stehe noch unterhalb des Deiches:





Von der Deichkrone gab es einen guten Blick auf die überfluteten Rheinwiesen und den Rhein.
Von hier blickten wir also in Richtung Osten - zur Walsumer Rheinaue auf der rechtsrheinischen Seite:





Um auf die andere Rheinseite zu gelangen, haben wir die Fähre genommen.
Diese musste nur am Tag des höchsten Pegelstands aussetzen, ansonsten ist sie trotz
des Hochwasser täglich zwischen Orsoy und Walsum gependelt.


Auf der rechten Rheinseite angekommen, musste ich unbedingt noch auf eine im Wasser
liegende Landzunge - was mir sehr schlammige Stiefel bescherte.
Doch die sich spiegelnden Bäume wollte ich mir nicht entgehen lassen:





Mittlerweile wurde es etwas heller, die Wolken bekamen kleine Lücken,
und so sah es dann von Osten in Richtung Westen aus - 
man konnte die Sonne schon erahnen:





Der Steg links im Bild endete irgendwo im Wasser.
Ich vermute, dass die Laternen nachts nicht eingeschaltet wurden
Schwäne, Möwen und eine riesige Anzahl an Wildgänsen hatten Wasser im Überfluss.





Wir liefen dann vom Anleger in Richtung Walsumer Rheinaue.
Dort kam die Sonne dann öfter durch, und das richtig schön!

Sonne über dem Rhein und den überschwemmten Wiesen -
davon gibt es nach dem Wochenende Fotos zu sehen.
Bis dahin sind wir mit unserer gerade 3-jährigen Enkelin beschäftigt, die bis
Sonntag "Urlaub" bei uns machen darf  




Nickname 17.01.2018, 14.42 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Neujahrs-Gruß 2018













Mit dem Januarblatt aus meinem "GedankenBilder"-Wandkalender
wünsche ich Euch allen Gesundheit und viel Glück für das Jahr 2018.





Nickname 03.01.2018, 12.17 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weihnachten 2017









Euch allen wünsche ich frohe, besinnliche und harmonische Weihnachtstage.




Meine Gedanken sind in diesen Tagen bei Anette/Frau Waldspecht und ihrer Familie.
Ihnen allen schicke ich gedanklich einen besonders hell leuchtenden Stern.





Nickname 23.12.2017, 18.10 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

kleine Freuden









Rest einer Grasblüte im Licht der untergehenden Sonne.


Nickname 15.11.2017, 19.41 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Reichtum


Diese Erkenntnis, passend zum Text auf einen Stein geschrieben, habe ich bei einer Wanderung
im Kleinwalsertal entdeckt - im Eingangsbereich eines Spezialitätengeschäftes, welches heimische
Produkte anbietet.
Fotografiert "mal eben" im Hinausgehen, daher mit ein wenig Schatten auf dem letzten Wort.
Ich hoffe, es ist trotzdem für alle lesbar.









Nickname 01.11.2017, 13.42 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Herbstfarbene Verschnaufpause











Dieses GedankenBild wird das Novemberblatt für meinen A4-Wandkalender 2018.

Wie in jedem Jahr dachte ich schon, dass ich nicht rechtzeitigfertig werde, um alle
Interessenten pünktlich zu bedienen.

Doch jetzt habe ich die Hoffnung, dass ich es schaffen werde.

Da dies bereits mein 9. Jahreskalender mit eigenen Foto-Text-Kombinationen wird
brauche ich immer mehr Zeit, um harmonische GedankenBilder zu gestalten.
Das Schwierige ist nicht unbedingt die Auswahl der Fotos, sondern das Schreiben
dazu passender Sprüche.
 

Gedichte sind zu lang für GedankenBilder, viele meiner Sprüche und Haikus
haben
andere Themen, so dass ich nur noch selten aus meinem Fundus schöpfen kann.

96 meiner Sprüche 
habe ich im Laufe der Jahre schon verwendet.
Jetzt müssen also 12 neue Texte aus der Feder fließen.


Also:
Weiter geht's mit der Kalender-Gestaltung. Die kleine Verschnaufpause ist beendet


Eine schöne und bunte Herbstwoche wünsche ich allen.




Nickname 22.10.2017, 18.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Kunstwerke der Natur










Das Haiku findet sich - in Kombination mit einem Foto von Sönke Harke -
auch in meinem Büchlein: "Gelebte Momente"

Dieser Foto-Gedicht-Band ist bei mir direkt erhältlich.
Klick hier!



Nickname 05.10.2017, 11.11 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schloss Wissen ... und Libellen



Regelmäßig gibt es die "Rhein-Maas-Wallfahrt" nach Lourdes und zu anderen bedeuten Wallfahrtsorten dieser Welt.
Um diese Pilgerfahrten finanzieren zu können, wurde 1973 die "Krankenbruderschaft Rhein-Maas e.V." gegründet.
Unzählige Ehrenamtliche aus allen Berufszweigen sowie die Malteser arbeiten daran, diese Fahrten zu finanzieren.
Zu diesem Zweck gab es heute das Parkfest von Schloss Wissen bei Weeze am Niederrhein.





Das Wasser ums Schloss herum war heute leider nicht klar, sondern von Algen- bzw. Wasserlinsen bedeckt.
Wer dem Link oben folgt, findet dort Informationen und viele schöne Bilder der gesamten Schlossanlage.


Hinter der Wiese, die zum Parkplatz umfunktioniert war, fließt die Niers, ein kleiner Fluss, auf dem man sehr gut mit gemieteten Schlauchbooten paddeln kann. An den Ufern gibt es sehr viele unterschiedliche Libellen.
Leider wollten nicht alle für meine Fotos posieren. Bei der kleinsten Bewegung machten sie sich auf und davon.
Deshalb bin ich auf Abstand geblieben und habe die Fotos zum Angucken hier teilweise stark vergrößert.
Die Qualität ist also nicht so toll.


Die "Blauflügelige Prachtlibelle":










Eine grüne Libelle, deren Körper je nach Lichteinfall grün oder türkis schimmerte.
Ihren Namen weiß ich leider nicht:






Hier macht sie irgendwelche Verrenkungen auf einem blühenden Grashalm.
Erst zuhause am PC habe ich das Spinnennetz entdeckt ...





... und, bei starker Vergößerung, was darin gefangen ist:





ganz viele, kleine Libellen 

Ein "Beifang" mit der Kamera und die Erkenntnis:
so ist sie, die Natur.

Nickname 09.07.2017, 20.53 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL