GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

Agnes:
Im ersten Moment dachte ich Du wärst im Keuke
...mehr

Gudrun:
Liebe Edith, das Foto ist wirklich eine Augen
...mehr

Maria:
Das ist wirklich ein farbenfrohes Foto und ei
...mehr

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 324
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1648
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2835

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

Farbenfreude


Da es derzeit nichts Besonderes zu berichten gibt
und ich den Blog nicht so ganz still werden lassen möchte,
zeige ich einfach mal ein frühlingshaftes, farbenfrohes Bild.









Im Vorbeifahren habe ich es gesehen und auf dem Rückweg sind wir extra abgebogen,
damit ich in dieses Tulpenfeld steigen und Fotos machen konnte.

Ich war übrigens nicht die Einzige, die mit Kamera in die Hocke ging 
Dabei habe ich wieder einmal festgestellt, dass man nicht nur in Begleitung
von Kindern und / oder Hunden mit anderen Menschen ins Gespräch kommt,
sondern auch dann, wenn man mit einer Kamera unterwegs ist. 

Ganz nebenbei habe ich auf Nachfrage einem der Fotografen erklären dürfen,
wie man Tulpen schneidet - er meinte, man pflückt diese - und wie man die
Tulpen zuhause versorgt ...
"Warum machen die Leute alle die unteren Blätter ab?"

Wie man vielleicht sieht, handelt es sich hier um ein angelegtes Tulpenfeld zum Selber"ernten".
Sehr schön finde ich dazu den im Hintergrund blühenden Raps.

Ich hoffe, dass nach der momentan kühlen Witterung mit Regen bald wieder
die Sonne vom Himmel lacht und die Temperaturen wieder frühlingshaft werden.






Nickname 24.04.2018, 20.45 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Narzissenwanderung


"Wenn schon nicht nach Holland zum Keukenhof, dann doch wenigstens in die Eifel -
und dort nach Monschau-Höfen zur Narzissenblüte!"

Das dachte ich mir so und deshalb machten wir uns spontan auf den Weg,
um uns an hunderttausenden wilder Narzissen zu erfreuen.

Spontan zu sein ist ja manchmal gut, manchmal aber auch nicht so wirklich

Wir haben nämlich vorher keinen Gebrauch von der Möglichkeit gemacht,
am Info-Center anzurufen und nach dem Stand der Blüte zu fragen.

Doch, doch - auf unserer insgesamt ca 8 km langen Wanderung haben wir viele
Narzissen gesehen! Allerdings waren ca 2/3 der Blüten noch geschlossen.

An manchen Stellen hat sich zwar das Fotografieren gelohnt, aber in
Narzissen schwelgen konnten wir leider nicht.

Darum für alle, die gerne noch hinfahren möchten, der Tipp:

noch ein bisschen geduldig sein und erst in ca 1 Woche hinfahren - ohne Gewähr!

Es ist wirklich ratsam, vorher telefonisch nachzufragen, wie weit es mit der Blüte ist.

Bereut haben wir den Ausflug aber nicht, denn die Wanderung war schön.
Es waren noch nicht zu viele Menschen unterwegs und wir wurden weite Strecken des
Weges nur vom Rauschen des Baches, der Baumwipfel und dem Singen der Vögel begleitet.

Aber Achtung:

Festes Schuhwerk allein hätte gestern nicht ausgereicht.
Die Wege waren teilweise sehr matschig/schlammig und wir waren froh,
dass unsere Füße in richtigen Wanderschuhen steckten


Und hier ein kleiner Eindruck der Narzissen, kombiniert mit einem meiner Haikus:








Das Haiku findet sich - in Kombination mit einem anderen Bild -
auch in meinem Büchlein

"Gelebte Momente"




Nickname 10.04.2016, 19.19 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Vernissage F. A. Kurtenbach / Maria Laach



Nach ein paar Zwischentönen kommt jetzt der angekündigte Bericht über eine Vernissage, die für mich eine besondere Bedeutung hatte.
Es ist nicht das erste Mal, dass ich aufgrund meiner eigenen Krebserkrankung und der daraus resultierenden Veröffentlichung einiger Gedichtbüchlein von einem Menschen über das Internet gefunden wurde.
Ich bekam also eine Anfrage von Herrn Kurtenbach mit der Bitte, einige meiner Texte verwenden zu dürfen.

Nach einer Krebserkrankung hat er sich - ebenso wie ich damals - aufgemacht, sein Leben ein wenig umzugestalten, nach neuen Inhalten zu suchen, nach einem tieferen Sinn - was natürlich nicht bedeutet, dass man alles Bisherige "über den Haufen wirft".

Ich habe damals angefangen zu schreiben, Herr Kurtenbach begann zu malen.
Im Laufe der Zeit haben schon etliche Gemälde-Ausstellungen stattgefunden.
Seine Malerei war auch der Grund zur Anfrage bei mir. Herr Kurtenbach wollte gerne Texte von mir zu einigen seiner Bilder stellen. Zunächst ging es nur um 2 Gedichte, später fragte er mehr an.

Es gab vorher einige Dinge zu klären (Urheberrecht u.a.), anschließend erteilte ich meine Genehmigung zur Nutzung einiger Gedichte.


Nach der langen Einleitung komme ich jetzt zur Hauptsache: der Einladung von Herrn Kurtenbach, seine Gemälde-Ausstellung in der Abtei Maria Laach zu besuchen.
Da Maria Laach nicht allzu weit von uns entfernt ist beschlossen wir, nicht irgendwann dorthin zu fahren und uns die Bilder anzusehen - nein, ich wollte natürlich auch unbedingt den Menschen kennenlernen, der hinter den Anfragen und E-mails steckt.

Und jetzt schreibe ich nicht mehr viel, sondern lasse die Bilder sprechen:











Bild 2 - Ausstellungshinweis im Schaufenster der Gärtnerei:




 




Bild3 - Friedhelm A. Kurtenbach und ich vor einem seiner Bilder.
Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden:








Bild 4 - Frau und Herr Kurtenbach mit mir ...
und den netten Gärtnermeister sieht man auch noch:







Bild 5 - Führung durch die Ausstellung mit Erläuterungen zu einzelnen Bildern:








Bild 6 - eines der Bilder in Kombination mit einem meiner Texte.

Das Bild zeigt das Meer,tosende Wellen.
Dazu passt mein ausgewähltes Gedicht "Du" perfekt.
Vorgetragen wurde das Gedicht von Frau Kurtenbach.







Bild 7 - Orchideen vor dem farbintensiven Regenbogen-Bild.
Eine sehr schöne Perspektive, wie ich meine:










Die Ausstellung in der Klostergärtnerei läuft noch bis zum 31.03.2016.
Leider gibt es auf der klostereigenen Seite keinerlei Hinweise dazu.

Wer noch mehr über Friedhelm A. Kurtenbach erfahren und evtl. auch noch mehr Fotos der Vernissage sehen möchte, kann sich gerne auf dessen Seite umsehen. Dort kann man auch viele seiner Gemälde ansehen.
Klick hier.

Einen Besuch des Klosters bzw. der Klosterkirche (das Kloster selbst ist nicht zu besichtigen) und der dazu gehörigen Anlagen kann ich sehr empfehlen - warum nicht mal in Verbindung mit der Ausstellung? Die Bilder sind wirklich sehr schön zwischen Pflanzen und Blumen platziert worden. Uns hat diese Kombination von Kunst und Natur sehr gut gefallen.

Wir waren schon mehrfach in Maria Laach und werden das nächste Mal im Sommer hinfahren, damit wir endlich auch mal den Laacher See umrunden können.


Hinweise zu den Fotos:

Ich habe alle Fotos mit meinem Namen signiert, da ich sie bearbeitet und hier eingestellt habe.
Einge Bilder wurden mir freundlicherweise von Friedhelm A. Kurtenbach zur Verfügung gestellt.

Bildernachweis:
Bild 1 - E. Tries
Bild 2 - E. Tries
Bild 3 - P. Tries
Bild 4 - P. Tries
Bild 5 - Andreas Kurtenbach
Bild 6 - E.Tries
Bild 7 - Andreas Kurtenbach





Nickname 18.02.2016, 21.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

frohe Ostertage


wünsche ich Euch allen
und möglichst auch ein wenig Sonnenschein










Nickname 04.04.2015, 18.24 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schloß Nordkirchen / Westfalentreffen

 


"Dem Glücklichen schlägt keine Stunde"





 

(Glockenturm und Uhr der Schloß-Kapelle Mariä Himmelfahrt)


Dieses Zitat aus Friedrich (von) Schillers "Wallenstein" passt sehr gut zum
diesjährigen Treffen etlicher Foto-Freunde.
Besser bekannt ist dieses Treffen unter der Bezeichnung
 "Westfalen-Treffen".

Natürlich schlug uns allen irgendwann das Stündlein der Heimfahrt,
 aber bis es soweit war, verbrachten wir eine schöne Zeit miteinander.


Es war ein ganz besonderes Treffen, denn es war das 10. seiner Art.
Ich war zum vierten Mal dabei, der mir Angetraute das dritte Mal.

Es geht die Erzählung, dass zu Anfang nur waschechte Westfalen dabei gewesen seien.
Später wurden dann auch Auswärtige in den erlauchten Kreis aufgenommen -
und so kamen wir zu der Ehre, ebenfalls teilhaben zu dürfen


In diesem Jahr besuchten wir Schloß Nordkirchen,
 auch bekannt als Westfälisches Versailles.

An diesem Ort begannen damals die Westfalen-Treffen.

Ins Grübeln brachte mich diese Laterne:








Obwohl die Häuserwand gerade ist, scheint mir die Laterne
schief zu hängen.
 Ob das eine optische Täuschung ist?


Nachdem wir zunächst ausgiebig gegessen und Neuigkeiten ausgetauscht
hatten, ging es zum Treffpunkt für eine geführte Schloßbesichtigung.



Vor diesem Ort an der Kapelle befand sich ein Blumenrondell,
welches in den knalligsten Farben leuchtete und einen betörenden Stiefmütterchen-Duft verstömte:








In der oben schon erwähnten Kapelle darf natürlich auch geheiratet werden -
und von diesem Angebot wird reger Gebrauch gemacht.

Wie wir alle miterleben konnten, gab es Hochzeiten wie am Fließband!
Da wir uns nach der Schloss-Besichtigung natürlich nochmal stärken mussten,
taten wir dies in der Außengastronomie des Schloß-Restaurants -
mit direktem Blick auf die Kapelle und alles, was sich davor bewegte.
Wir waren sozusagen voyeuristisch tätig

Allerdings hatten wir ein besseres Benehmen als ein Gast,
der einige Tische von uns entfernt saß.
Der Besagte hatte ein riesengroßes Fernglas dabei und beobachtete
ungeniert sämtliche Bräute, Bräutigame/Bräutigams und Gäste!

Ein schöner Farbtupfer waren diese Ballons einer Hochzeitsgesellschaft:









Nach einer ausgiebigen Kaffeepause und dem Genuss von
blauem Himmel und Sonnenschein rafften wir uns auf, um dieses
große Wasserschloss mit seinen wunderschönen Anlagen zu erkunden.
Abgesehen von den prächtigen Schlossgebäuden hat mir das
 "Drumherum" sehr gut gefallen!








Auf unserem Spazierweg blickte jemand nach oben und sah
einen Vogel hoch oben im Geäst eines Baumes sitzen.
Es wurde gerätselt, welcher Vogel das wohl sein könnte?
"Fischreiher" kam ins Spiel - aber das konnte nicht sein.
Ich war der Meinung, es sei ein Kormoran, jemand von
 den Anderen meinte das auch.
Das Fotografieren schien irgendwie schlecht möglich.
Ich habe es trotzdem versucht, das Foto später dann noch am PC etwas in
der Belichtung korrigiert und den Vogel näher heran geholt.
Und siehe da ... es ist ein Kormoran:








Auf dem Schlossgelände stehen sehr viele Bäume.
Der Blick in diese Allee gefiel mir besonders gut:









Und dann offenbarte sich uns allen noch ein ganz besonderer Anblick,
nämlich eine Blutbuche, deren Blätterwerk sich im Wasser spiegelte:









Fotos dieser roten Blätter, leuchtend im Gegenlicht, gibt es bei einigen
der unten aufgeführten Links!


Ich hatte Glück und habe die von der Hochzeitsgesellschaft
 in den Himmel entlassenen Ballons einfangen können.

Mit diesen herzigen Ballons









geht ein herzliches Dankeschön an

Agnes

und ihren Mann für die vielen Vorarbeiten und die Organisation dieses Treffens.

Es war ein herzerwärmender Tag, und das nicht allein wegen der Sonne

 Wir hatten jede Menge Spaß, haben uns gut unterhalten
 und darüber gefreut, all die vertrauten Gesichter wiederzusehen.

Wir fühlen uns in dieser Runde sehr wohl und sind immer wieder gerne dabei!


Und hier noch einige Links zu anderen Teilnehmern und ihren Berichten.
Wen das Schloß interessiert, sollte mal anklicken -
es gibt viele unterschiedliche Motive, interessante Blickwinkel
 und sehr schöne Beschreibungen dieses Tages
bei:


Agnes natürlich
aNette
Dagmar
Gabi
Sylvia
Zitante Christa


Nachtrag:

auch wenn es hier so aussieht, als ob nur Frauen beteiligt waren ... weit gefehlt!
Von den 17 Teilnehmenden waren 7 Männer  

Nickname 07.05.2013, 23.06 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL