GedankenBilder Edith Tries

Tamara:
Gute Besserung, ich hoffe, es heilt vollst&au
...mehr

Regula:
Euch allen ein sinnvolles Erntedankfest
...mehr

Anette:
Wunderschön ...besonders die Kornblumen
...mehr

Helga F.:
Hallo liebe Edith,ich bin von Deinen Fotos to
...mehr

Zitante Christa:
Der "Tunnel" erinnert mich an den Hermannshof
...mehr

Zitante Christa:
Der "Tunnel" erinnert mich an den Hermannshof
...mehr

Zitante Christa:
Soo ein Mist, habe gerade einen langen Kommen
...mehr

Helga F.:
Liebe Edith,deine Bärenrettung ist super
...mehr

Maria:
Schöne Fotos sind das, gefällt mir
...mehr

Angelika:
Liebe Edith. Das sind wieder schöne Bild
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 358
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1708
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 3721

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Blumen

Landesgartenschau 2020 Kamp-Lintfort, NRW / Teil 2



Und da ist er schon, der 2. Teil meines Landesgartenschau-Berichtes.
Es geht direkt weiter mit einer Foto-Auswahl.

In einem Bereich des Geländes haben Floristen m/w ihr Können gezeigt.

Da derzeit das Beethoven-Jahr ist (geb. wurde er vor 250 Jahren),
wurde auch er dargestellt:







Ein weiteres Arrangement - mit Durchblick:






Die freistehenden Allium Giganteum waren zum größten Teil leider schon ganz oder
teilweise verblüht. Hier ein noch einigermaßen ansehnliches Exemplar:






Dieses Tipi besteht aus ganz vielen gehäkelten Quadraten und Rechtecken,
ein handwerkliches Kunstobjekt:






Innen kann man sich gemütlich auf den Boden legen und die Farbenpracht
von unten bestaunen. Das leuchtet - je nach Lichtverhältnissen - wunderschön:






Und zum Schluss noch einmal Natur.
Von solchen "wilden" Fleckchen gab es ganz viele:






Wir werden die Laga noch einmal im Spätsommer besuchen. Dann wollen wir auch das 2. Gebiet ansehen,
das ist das Kloster Kamp mit seinem Park und den Terrassengärten.
Diesen Bereich kennen wir schon von außerhalb der Landesgartenschau, von daher haben wir
das beim ersten Besuch ausgespart. Aber: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Da meines Wissens zwischen beiden Bereichen ein Shuttle-Verkehr angeboten wird,
werden wir diesen dann ausprobieren.
Ich hoffe zum September / Oktober hin auf Dahlien und Astern.
Wenn es coronabedingt möglich ist, möchte ich dann gerne auch mal den Förderturm ersteigen 
und den Ausblick über das Laga-zechengelände genießen

Die Laga geht übrigens noch bis Oktober. Allerdings steht nirgendwo, ob bis
Angang, Mitte oder Ende Oktober.


Eine gute Woche wünsche ich allen!


Nickname 02.08.2020, 16.52 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Landesgartenschau 2020 Kamp-Lintfort, NRW / Teil 1


Im Juni waren wir zur Landesgartenschau in Kamp-Lintfort.

Die ersten Frühjahrsblumen waren leider schon verblüht, aber die "wilde" Wiese zeigte noch die volle Farbenpracht und Blumenvielfalt. Sie war - der Anzahl der darum herum stehenden Fotografierenden nach zu urteilen - das wohl begehrteste Foto-Objekt an diesem Tag:






Das Areal ist sehr weitläufig, immer wieder gibt es sehr große Rasenflächen mit Liegestühlen, Hängematten, Sessel usw. Wer eine Pause braucht, kann es sich also durchaus bequem machen.
Erlaubt ist dort auch das Liegen und Picknicken auf den Wiesen. Es geht dort sehr ungezwungen zu - abgesehen natürlich von den Corona-Schutzmaßnahmen.



Hier auf dem Hügel finden sich ganz viele Sonnenfänger. Die wirken aus unterschiedlichen Perspektiven immer wieder anders:








Neben viel Natur, angelegt oder bewusst wild, gab und gibt es auch Veranstaltungen und kunstvolle "Gebilde":







Zu sehen sind u.a. Schaugärten mit unterschiedlichen Bepflanzungen, auch Ideen zur Grabgestaltung,
Anregungen zur Garten-(Freizeit)gestaltung, z. B. Pools, Sitzmöbel, Deko usw.
Und ganz nebenbei bekommt man noch ungewöhnliche Durchblicke:








Da die Laga zu einem großen Teil auf einer ehemaligen Zeche angesiedelt ist, dürfen natürlich Hinweise auf den Bergbau nicht fehlen. Hier z. B. ist es der "Blaumännchen-Pütt":







Teil 2 folgt den nächsten Tagen, versprochen!





Nickname 27.07.2020, 19.56 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rhododendron-Blüte im Schlosspark Heltorf

Wie im vorherigen Bericht angekündigt, zeige ich jetzt Fotos der Rhododendron-Blüte im Schlosspark des
Grafen von Spee in Düsseldorf-Heltorf.
Dort waren wir vor ca 5 Wochen.
Graf von Spee hat wegen der Corona-Beschränkungen seinen riesigen Park täglich und kostenfrei geöffnet.
Normalerweise ist der Park nur an den Wochenenden und mit Eintrittsgeld (3 €, glaube ich) geöffnet.
Dieses Geschenk an die Mitmenschen finde ich unglaublich schön.
Und ich freue micht darüber, dass es Menschen gibt, die in schweren Zeiten an ihre Mitmenschen denken und denen eine Freude machen.

Hier also einige meiner vielen Rhododendron-Fotos aus dem gräflichen Schlosspark:



Wie man unschwer erkennen kann, ist das kein Rhododendron
Ich glaube, das ist eine Wasserzypresse, aber sicher bin ich nicht.






Sehr viele Büsche sind mehrere Meter hoch und breit:










In knalligem Orangeton, klasse!






Mitten auf der Wiese - also eine Art Solitär






Rhododendron-Tunnel:







Wir hatten unsere Falträder dabei und konnen somit den ganzen Park abfahren.
Die Wege sind teilweise sehr verschlungen, was aber mit einem fahrbaren Untersatz kein Problem war.
Verfahren? Dann eben zurück!
Zu Fuß wäre das bei der Größe des Parks schon eine Herausforderung.


Einen guten Wochenstart wünsche ich allen!




Nachtrag vom 10.06.:
Bei Foto 1 handelt es sich um Sumpfzypresse.
Die "Höcker" sind sogenannte "Atemknie oder Pneumatophose".
Diese bilden sich nur dann, wenn der Baum ständig in Wasser steht.




Nickname 07.06.2020, 20.18 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leichtigkeit










Die Leichtigkeit des Sommers, des Urlaubs und von unbeschwerten Tagen
mitnehmen in den Alltag und den Spätsommer -
dass dies gelingt, wünsche ich allen Gästen meines Blogs.




Nickname 27.08.2019, 19.22 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zuversicht














Nickname 24.10.2018, 05.00 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erntedank / 1








Nickname 07.10.2018, 13.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pfingstrosengarten



Bevor ich eine kleine Auswahl der angekündigten Pfingstrosen zeige,
zeige ich zuerst einmal eine Schwertlilie.
Diese wachsen sehr üppig und in beinahe jedem Garten oder Park -
nicht nur in Lorsch, sondern auch "weiter unten",
da, wo wir Urlaub gemacht haben - doch davon später 

Größe und Fülle der Blüten sind wirklich enorm:





Jetzt aber zu den Pfingsrosen.
Wie schon zuvor geschrieben, gibt es in Lorsch einen zur evangelischen Kirche
gehörigen Pfingstrosengarten. Das ganze Ausmaß dieser Pracht gibt das Foto leider
nicht wieder, man sieht nur die linke Hälfte des Gartens und die Blüten kommen
leider auch nicht wirklich zur Geltung. Aber man bekommt einen kleinen Eindruck:






Die Namen der folgenden Arten habe ich weder abfotografiert noch mir gemerkt,
schön sind sie trotzdem


















Das sind jetzt nur 4 von schätzungsweise 40 unterschiedlichen Arten / Sorten.
Wir konnten uns gar nicht satt daran sehen.

Ich habe mich dann zuhause mal schlau gemacht, was das Ziehen von Pfingstrosen aus Samen betrifft.
Das scheint eine mühselige Angelegenheit zu sein, für die man sehr viel Geduld braucht.
Es dauert wohl mehrere Jahre, bis aus den Samen Pflanzen werden, die dann auch blühen.

Also kaufe ich keine Samen und halte lieber Ausschau nach einem besonders schönen Exemplar.
Das pflanzen wir dann in unseren Garten, der demnächst wegen der Folgen
des Januar-Sturms in großen Teilen neu gestaltet werden muss.


Nickname 06.06.2018, 00.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein kleiner Vorgeschmack



... in Wort und Bild auf den Frühling,
der sich ja noch so richtig aus den Startlöchern traut.



*********



Kaum zu sehen
schon zu spüren
liegt Frühlingsahnen
in der Luft.







Zartgrüner Hauch
überzieht graue Zweige
versteckte Veilchen
schenken uns Duft.







Allmählich erwacht
die erstarrte Natur
lässt Blätter und
Blumen sprießen.








Wir müssen nur hinsehen
brauchen sonst nichts
zu tun, und dürfen
das Wunder genießen.











Bilder und Text: © Edith Tries



PS.: Ich weiß, dass auf dem 2. Foto keine Veilchen, sondern Schneeglöckchen zu sehen sind


Nickname 23.03.2017, 10.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 4 - Rosen und mehr


Nachdem ich einige Tage wandern war, geht es jetzt weiter mit Bildern von Rügen.
Heute gibt es keinen Bericht über einen bestimmten Ort, sondern einige Blumen-bzw.Seetier-Fotos.

Die zwei ersten Bilder sind im Ozeanum Stralsund entstanden:






Seesterne und Quallen






Mohn-Kornblumen-Felder gibt es auf Rügen bedeutend weniger als auf dem Festland,
aber wir haben ein schönes Feld gefunden:







Reetgedeckte Häuser sind auf der ganzen Insel zu finden.
Die meisten Häuser sind von vielen bunten Pflanzen umgeben.
Dieses Haus hat nur eine große Staude,
aber diese ist dann auch ein richtiger Hingucker:







Rügen ist eine Insel der Rosen.
Überall vor, neben und um Häuser drum herum stehen Rosenstöcke:













Dieses Haus gefiel mir besonders gut.
Es steht in Klein-Zicker und war im Vorgarten mit vielen bepflanzten Töpfen dekoriert.
Auch ein Paar Stiefel diente als Blumentopf:









Nickname 15.09.2016, 20.27 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Narzissenwanderung


"Wenn schon nicht nach Holland zum Keukenhof, dann doch wenigstens in die Eifel -
und dort nach Monschau-Höfen zur Narzissenblüte!"

Das dachte ich mir so und deshalb machten wir uns spontan auf den Weg,
um uns an hunderttausenden wilder Narzissen zu erfreuen.

Spontan zu sein ist ja manchmal gut, manchmal aber auch nicht so wirklich

Wir haben nämlich vorher keinen Gebrauch von der Möglichkeit gemacht,
am Info-Center anzurufen und nach dem Stand der Blüte zu fragen.

Doch, doch - auf unserer insgesamt ca 8 km langen Wanderung haben wir viele
Narzissen gesehen! Allerdings waren ca 2/3 der Blüten noch geschlossen.

An manchen Stellen hat sich zwar das Fotografieren gelohnt, aber in
Narzissen schwelgen konnten wir leider nicht.

Darum für alle, die gerne noch hinfahren möchten, der Tipp:

noch ein bisschen geduldig sein und erst in ca 1 Woche hinfahren - ohne Gewähr!

Es ist wirklich ratsam, vorher telefonisch nachzufragen, wie weit es mit der Blüte ist.

Bereut haben wir den Ausflug aber nicht, denn die Wanderung war schön.
Es waren noch nicht zu viele Menschen unterwegs und wir wurden weite Strecken des
Weges nur vom Rauschen des Baches, der Baumwipfel und dem Singen der Vögel begleitet.

Aber Achtung:

Festes Schuhwerk allein hätte gestern nicht ausgereicht.
Die Wege waren teilweise sehr matschig/schlammig und wir waren froh,
dass unsere Füße in richtigen Wanderschuhen steckten


Und hier ein kleiner Eindruck der Narzissen, kombiniert mit einem meiner Haikus:








Das Haiku findet sich - in Kombination mit einem anderen Bild -
auch in meinem Büchlein

"Gelebte Momente"




Nickname 10.04.2016, 19.19 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL