GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Liebe Edith,das hätte ich nun nicht erwartet,
...mehr

Agnes:
Ein schönes Gedicht zu Ostern."..es wird der
...mehr

elfi s.:
Danke wür die lieben Wünsche. Auch dir und de
...mehr

Agnes:
Ein schönes Frühlingsgedicht liebe Edith, Dei
...mehr

Gerti Kurth:
Liebe Edith,wieder mal habe ich deinen Blog b
...mehr

Agnes:
Ach wie schön die Frühlingsbilder sind liebe
...mehr

Zitante Christa:
Wunderbar, diese Bilder und die passenden Wor
...mehr

Agnes:
Oh wie gerne ich das Wetter tauschen würde, z
...mehr

Agnes:
Da bin ich sofort mit einverstanden, ich taus
...mehr

Pat:
Das ist aber schön, hoffentlich funktioniert
...mehr

Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 299
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1592
ø pro Eintrag: 5,3
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2499

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Gedanken, Gedichte, Sprüche

Durchatmen




Besinnung

Im Dauerlauf des Alltags
einen Gang zurück schalten.










In der Enge der Termine
ein paar Minuten durchatmen.










Die Seele baumeln
und den Gedanken freien Lauf lassen -


Zeit zur Besinnung!

©ET.




    
             




Gedicht "Besinnung" aus meinem Buch: Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte





Aus familiären Gründen bin ich seit einigen Wochen sehr wenig im Internet unterwegs
und auch mein Blog leidet derzeit darunter, dass ich sehr eingespannt bin.
Ich hoffe immernoch und immer wieder, dass sich das bald ändert und normalisiert.
Dann gibt es auch wieder mehr Blogbeiträge  




Nickname 30.01.2017, 21.37 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weihnachten 2014











Allen Besuchern meines Blogs und meiner Homepage wünsche ich

ein besinnliches, harmonisches und frohes Weihnachtsfest
im Kreise lieber Menschen.






Nickname 23.12.2014, 18.58 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

aufgeblüht




Mit einem Frühlingsbeitrag melde ich mich zurück und hoffe,
dass jetzt und weiterhin alles wieder funktioniert.


Mein besonderer Dank geht an meinen Mann, der es in tage- und nächtelanger
 Arbeit geschafft hat, alles wieder ans Laufen zu bekommen.  





 
 




Die Sonne


Die Sonne streichelt graues Geäst,
das Jahr nimmt seinen Lauf.
Ich schaue hin und stelle fest:
die Knospen brechen auf!

Die Sonne wärmt mit aller Macht
und kleidet alles in Grün,
vertreibt die Kälte, verkürzt die Nacht,
lässt Baum und Strauch erblühn.

Die Sonne liebkost jede Kreatur,
erweckt alles zu neuem Leben.
Mit großer Wucht explodiert die Natur
und lässt die Luft erbeben.

Die Sonne macht unsere Herzen weit,
sie gibt uns Kraft und Mut.
Vergangen ist die dunkle Zeit,
und jetzt wird alles gut.


© eTries











Es ist kaum zu glauben, dass ich diese Fotos am 10. März gemacht habe.
Hoffentlich halten sich die Blüten, wenn es jetzt wieder kälter wird!



 
  Das Gedicht findet sich auch in meinem Buch:

Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte



Nickname 14.03.2014, 19.30 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weihnachtsgrüße



christlich-traditioneller Art,
also ganz im eigentliche Sinne des Weihnachtsfestes,
 hinterlasse ich heute für alle meine Leserinnen und Leser -

für diejenigen, die fleißig kommentieren ebenso wie für die
"stillen" Leser und diejenigen, die mir per mail Rückmeldungen
zu meinen Bildern und Texten geben.

Ihnen / Euch allen wünsche ich frohe, besinnliche
 und harmonische Weihnachtstage.






  




Es werde Licht

Tannengrün und Kerzenschein -
mir wird ganz wohl ums Herz.
Erwartung, Freude, Zuversicht -
vertreibt der Welten Schmerz.

Die Heilige Nacht ein Kind uns schenkt,
das uns durchs Dunkel leitet.
Komm auch zu mir, o Jesu Christ -
der Weg ist Dir bereitet.



© ET



Nickname 24.12.2013, 08.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gratwanderung


Advent ...

ist er die Zeit der Ruhe und Besinnung  oder doch eher eine Zeit der Hektik und Betriebsamkeit?

Seit einigen Jahren versuche ich verstärkt, mich nicht von der Betriebsamkeit umher eilender Mitmenschen anstecken zu lassen.

Ganz sicher wird es einige Besuche von besonders schönen Weihnachtsmärkten geben - aber nicht im Gewühle der Wochenenden.

Es wird Zeit geben zum Genießen vorweihnachtlicher Musik in der Kirche und vielleicht noch auf einem ganz bestimmten Konzert - ich hoffe sehr auf Restkarten!

Die Plätzchen werden früh genug gebacken und die zu versendenden Grußkarten werden rechtzeitig gebastelt und geschrieben.

Da die Wunschzettel unserer Lieben übersichtlich sind, wird für die Einkäufe nur wenig Zeitaufwand erforderlich sein.
Einen Teil der Geschenke habe ich sogar schon hier liegen.

Ich bin also zuversichtlich, die Adventszeit so zu erleben, wie sie gedacht ist ...
als Zeit der Ruhe, Besinnung und  Hinwendung auf das Weihnachtsfest.









Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Adventszeit.





PS.: der Text stammt aus meinem Büchlein:
Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte


Nickname 01.12.2013, 19.48 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

schwere Kost


serviere ich heute.
Anlass ist der Volkstrauertag.
Dieser Gedenktag gilt nicht nur den Soldaten der Kriege,
sondern allen Kriegs-Opfern!
Dazu zähle ich persönlich auch die Menschen, die Kriege erleben mussten
und diese irgendwie verarbeiten müssen.

Zum Foto habe ich in meinem Archiv nach einem kurzen Text gesucht.
Fündig geworden bin ich dann aber bei meinen Gedichten zum Zeitgeschehen.

Viele von Euch erinnern sich wohl noch an den Kosovo-Krieg und daran,
 wie schrecklich er war.
Tagtäglich wurden neue, unvorstellbare Gräueltaten gemeldet.

Auslöser für mein Gedicht, das ich 1999 geschrieben habe,
 war ein Foto in unserer Zeitung.
Es zeigte eine weinende, junge Frau mit ihrem Baby auf dem Arm.
Im Gesicht der Frau stand so viel Trauer und Leid!

In dem Gedicht habe ich das ganze Grauen dieses Krieg niedergeschrieben.

 
 

 


Rückblickend kann man wohl sagen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen
bzgl. der Entwicklung in der Nachkriegszeit nicht bewahrheitet haben.

In mancherlei Hinsicht lässt sich der Text auch auf andere Kriege übertragen.
Immer sind Machtansprüche Auslöser oder zumindest mit im Spiel, oft kommt
der Hass unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dazu.

Was mir persönlich Angst macht ist die Entwicklung der Kinder,
die in Kriegszeiten aufwachsen müssen.
Sie haben so viel Schreckliches gesehen, viele haben ihre Eltern verloren,
wurden selber verletzt oder misshandelt, sind stark traumatisiert ...
was wird aus ihnen werden?


**********

Dies ist jetzt ein viel persönlicherer Bericht geworden als geplant.
So ist das, wenn die Gedanken einmal fließen.

Ich habe mich selber erschreckt als ich gesehen habe, wie riesig das
Foto mit Gedicht geworden ist.
Ich bitte um Entschuldigung, wenn es den ein oder anderen Bildschirm sprengttraurig.gif



Nickname 17.11.2013, 14.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Glücks-Rutsche

 



Auf den Straßen wird es zu diesem Jahreswechsel wahrscheinlich
nicht rutschig werden - welch ein Glück!

Aber es gibt eine Rutschpartie der ganz besonderen Art.
 Vielleicht habt Ihr schon davon gehört?

 


 

 




Euch allen wünsche ich einen guten Jahreswechsel,

viele Päckchen voll mit Glück und

beste Gesundheit für das Jahr 2013 




Nickname 30.12.2012, 18.00 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Bunt sind schon die Wälder




... das war als Kind eines meiner Lieblingslieder.
Ich habe es oft mit meiner Mutter gesungen,
zweistimmig oder im Kanon.


Ein selbstverfasstes Lied kann ich nicht anbieten,
 aber ein Herbstgedicht.






Herbstboten


Raschelnde Blätter treibt der Wind
über den Weg vor meine Füße.
Die Tage - wie schnell sie vergangen sind!
Der Herbst schickt seine ersten Grüße.








Die Waldluft schmeckt nach feuchter Erde.
Der Duft von Pilzen breitet sich aus.
Der Schäfer zieht mit seiner Herde
noch einmal an den Fluss hinaus.







Die Wiesen sind nass vom Morgentau,
Nebel schwebt über den Feldern.
Die Zeit ist da, ich weiß es genau:
bunt wird das Laub in den Wäldern.








Die Tage noch warm, die Nächte schon kühl,
es ist ein sanftes Hinübergleiten.
Der Herbst, er schaffte es, mit viel Gefühl
uns auf den Winter vorzubereiten.








Mit Wehmut erlebe ich die kürzeren Tage.
Die Dunkelheit kehrt jetzt zurück.
Ich wünsche mir, ich bin in der Lage
zu zehren von des Sommers Glück!










Gedicht und Fotos: © Edith Tries


Nickname 07.10.2012, 17.39 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Kreislauf


 




 



Nickname 10.04.2012, 15.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Frühlings-Hauch




 


 







Aus der Ferne
klingen sanfte Töne
eines Windspiels.

Zu mir geweht
durch eine laue Brise
bringen sie die Saiten
meiner Seele zum Klingen.

Alle Sinne öffnen sich,
den nahenden Frühling
zu empfangen.



© Edith Tries





Nickname 20.03.2012, 19.54 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL