GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Ein schönes Gedicht zu Ostern."..es wird der
...mehr

elfi s.:
Danke wür die lieben Wünsche. Auch dir und de
...mehr

Agnes:
Ein schönes Frühlingsgedicht liebe Edith, Dei
...mehr

Gerti Kurth:
Liebe Edith,wieder mal habe ich deinen Blog b
...mehr

Agnes:
Ach wie schön die Frühlingsbilder sind liebe
...mehr

Zitante Christa:
Wunderbar, diese Bilder und die passenden Wor
...mehr

Agnes:
Oh wie gerne ich das Wetter tauschen würde, z
...mehr

Agnes:
Da bin ich sofort mit einverstanden, ich taus
...mehr

Pat:
Das ist aber schön, hoffentlich funktioniert
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch ich kenne das ja, wenn man v
...mehr

Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 298
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1591
ø pro Eintrag: 5,3
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2445

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: dies und das

Frohe Ostern









Zur Osterzeit

Ist das ein Ostern! – Schnee und Eis
hielt noch die Erde fest umfangen;
frostschauernd sind am Weidenreis
die Palmenkätzchen aufgegangen.

Verstohlen durch den Wolkenflor
blitzt hie und da ein Sonnenfunken –
es war, als sei im Weihnachtstraum
die schlummermüde Welt versunken.

Es war, als sollten nimmermehr
ins blaue Meer die Segel gehen, –
im Park ertönen Finkenschlag,
und Veilchenduft das Tal durchwehen. –

Und dennoch, Seele, sei gewiß:
Wie eng sich auch die Fesseln schlingen,
es wird der Lenz, das Sonnenkind,
dem Schoß der Erde sich entringen.

Dann sinkt dahin wie Nebelflor
auch all dein Weh und deine Sorgen,
und veilchenäugig lacht dich an
ein goldner Auferstehungsmorgen! –



( Clara Müller-Jahnke )

gefunden auf aphorismen.de




Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs
ein gesegnetes und frohes Osterfest!




Nickname 15.04.2017, 16.41 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein kleiner Vorgeschmack



... in Wort und Bild auf den Frühling,
der sich ja noch so richtig aus den Startlöchern traut.



*********



Kaum zu sehen
schon zu spüren
liegt Frühlingsahnen
in der Luft.







Zartgrüner Hauch
überzieht graue Zweige
versteckte Veilchen
schenken uns Duft.







Allmählich erwacht
die erstarrte Natur
lässt Blätter und
Blumen sprießen.








Wir müssen nur hinsehen
brauchen sonst nichts
zu tun, und dürfen
das Wunder genießen.











Bilder und Text: © Edith Tries



PS.: Ich weiß, dass auf dem 2. Foto keine Veilchen, sondern Schneeglöckchen zu sehen sind


Nickname 23.03.2017, 10.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weihnachten 2016





Frohe und friedliche Weihnachten

wünsche ich allen Besuchern meiner Seite.














Es gibt keinen Weg zum Frieden,
denn Frieden ist der Weg.




Mahatma Gandhi






***********************************************************************************



Der Schwibbogen zeigt die Salvatorkirche in Duisburg.
Angefertigt wurden alle Exemplare von einem Duisburger Schreiner
und nur auf Bestellung.

Leider konnte uns der verkaufende Herr in der Kirche
den Namen des betreffenden Schreiners nicht sagen,
sonst hätte ich diesen selbstverständlich hier erwähnt.




Nickname 23.12.2016, 19.13 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ende der Pause ...


die ursprünglich keine werden sollte und jetzt doch eine war.

 Der Grund dafür waren hohes Arbeitsaufkommen durch die Gestaltung meines Wandkalenders

"GedankenBilder 2017"

und einige familiäre Umstände unerfreulicher Ursachen.

Die Gestaltung meines Kalenders hat mich in diesem Jahr erheblich mehr Zeit gekostet als
sonst üblich. Ich war nach dem Probedruck mit einigen Dingen nicht wirklich zufrieden,
außerdem habe ich einen Komma-Fehler entdeckt.
Und da ich den Anspruch habe, nur Kalender zu verkaufen bzw. zu verschenken,
mit denen ich selber vollauf zufrieden bin, musste ich nochmal etliche Dinge ändern.

Hinzu kamen in dieser und der folgenden Zeit gesundheitliche Probleme
größerer Art bei mir sehr nahen Menschen.

Mittlerweile verläuft alles wieder in fast normalen Bahnen.


__________________________________________


Foto 1 und 3 sind in unserem Garten entstanden,
der zeitliche Aufwand war daher für mich gering

Kaum war der Frost da - übrigens bei wunderschönem, klaren Wetter -
 war er auch schon wieder verschwunden.



Nur leicht vom Frost angezuckert, die Frostrose:







Wie kleine Kristalle - Frostgräser:







Die schon braun verfärbten Farnwedel werden mit Raureif zu einem echten Hingucker:







Einen guten Wochenanfang und eine angenehme Woche wünsche ich Euch allen!


Nickname 11.12.2016, 19.49 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sandburg-Weltrekord geknackt ...



Der Versuch, den bisherigen Weltrekord im Sandburgbau in der Höhe zu übertreffen, ist voll geglückt!
Die Sandburg im Landschaftspark Duisburg-Nord - siehe vorherigen Bericht - hat es geschafft.
Sie wurde ganze 18 cm höher als die bisher welthöchste Sandburg, hat eine Höhe von

14.15 m


und wird trotzdem nicht als Weltrekord anerkannt, kommt also nicht ins
Guinessbuch der Rekorde.

Dabei war Benno Lindel, der Chefbauer und Teamchef, noch so zuversichtlich, als ich ihn
am 01.09. bei unserem Besuch dort gesprochen habe.
Er kannte natürlich schon die Höhe, durfte aber nichts verraten.

Mit großer Spannung und sicher auch Anspannung wurde das Vermessen erwartet.
Bei Bekanntgabe der Höhe durch die Jurorin Sofia Greenacre wurde lauthals gejubelt ...
doch dann kam die Enttäuschung.

Der Rekord wird nicht anerkannt, weil die Sandburg eine Woche zuvor teilweise
zusammengesackt war und sich eventuell noch Reste der abgeplatzten Holzverschalung
unter dem Sandberg befinden könnten!

Und da die Sandburg wirklich nur aus Sand und Wasser bestehen darf, gibt es eben keinen Weltrekord.

Laut Zeitungsbericht heute nahm Herr Lindel das sportlich - zumindest nach außen hin -
und freute sich darüber, dass die Sandburg so regen Zuspruch und großes Interesse
weit über Duisburg hinaus gefunden hat und noch findet.

Ebenso reagierte gestern Herr Kassner, der Chef des Hauptsponsors

Schauinsland-Reisen


Ich zeige jetzt noch einige Fotos der Sandburg vom 01.09.
Im Vergleich zu vor dem Einsturz ist die Spitze anders geworden.
Es gibt ganz viele liebevolle und teilweise auch witzige Details sowie reichhaltige Verzierungen.


























Die unterschiedliche Farbe des Sandes hängt damit zusammen, dass ich mal auf
der Sonnen- mal auf der Schattenseite fotografiert habe.

Die Sandburg bleibt noch bis zum 12. September stehen, wird dann abgeräumt.

Neben dem Hauptsponsor, der wohl sehr tief in die Tasche gegriffen und Duisburg dieses
tolle Erlebnis verschafft hat, gab es noch Sponsoren mit "kleineren" Beiträgen,
die den Firmen aber ganz sicher auch einiges abverlangt haben.

Die Baugeräte z. B. wurden günstiger bereitgestellt, ebenso die immense Sandmenge,
die übrigens aus Bottrop-Kirchhellen stammt.

Sollte sich noch irgendjemand finden, der beim Rückbau der Sandburg die Kosten für 8 Videokameras
und das Honorar für unabhängige Zeugen übernimmt, könnte es doch noch was werden

... mit dem Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde

 

Nickname 03.09.2016, 20.45 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Guiness-Rekordversuch Sandburg in Duisburg


Wie gut, dass wir letzten Samstag im Landschaftspark Duisburg-Nord waren,
um uns die Entstehung der welthöchsten Sandburg anzuschauen.

Innerhalb von 4 Wochen soll dort der bisherige Weltrekord von 13.97 m übertroffen werden.

Alles Wissenswerte, auch zur Sandmenge und zur Vorgehensweise,
gibt es hier zu lesen:
die Sandburg

Täglich kann man den Sandschnitzern bei ihrer Arbeit zusehen.
Es wird von oben nach unten gearbeitet. Der riesengroße Sandberg muss
natürlich gut abgestützt werden! 
Um die Baustelle herum geht es zu wie an einem Strand:







Aus  der Entfernung sah  man schon, wie gewaltig dieses Gebilde werden würde.








Die kunstvoll gestaltete Spitze hat uns sehr beeindruckt:







Am 02. September soll gemessen und der Weltrekord festgestellt werden.
Da dies ein großes Spektakel werden wird, wollten wir lieber noch mal einen Tag vorher
hingehen, um in Ruhe das fertige Kunstwerk anzusehen.

Und heute dann diese Meldung in der Zeitung:

Die Sandburg ist eingestürzt!


Trotzdem - und das finde ich wirklich bewundernswert - wollen die Künstler weitermachen
und es schaffen, den bisherigen Weltrekord bis zum 02. September zu knacken
und die  Höhe um ca 70 cm übertreffen.

Die Spitze wird dann wohl anders aussehen und auch der Sockel bekommt
wahrscheinlich nicht so reichhaltige Verzierungen, wie bisher geplant.
Die Zeit drängt jetzt wohl doch sehr.

Mich freut es, dass die Sandschnitzer nicht aufgeben und weitermachen.
Meine Daumen sind gedrückt - und am 01. 09. fahren wir hin und
gucken uns das Endprodukt an.


Und bitte: Das Kunstwerk besser bewachen als am Samstag!
Da war niemand zu sehen, obwohl das angeblich rund um die Uhr beaufsichtigt wird.



Nickname 24.08.2016, 21.11 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 3 - Prora 2



Nun doch mit etwas Verzögerung erscheint Teil 2 über Prora.

Hier zu sehen ist einer der fertigen Abschnitte der Komplettsanierung.
Die Balkone sind zur Ostsee ausgerichtet und ich meine, die Anlage sieht
in renoviertem Zustand richtig gut aus:






In einer Unterhaltung mit Einheimischen war ich der Meinung, dass man einen Teil
der Anlage so belassen sollte, wie sie seit Jahrzehnten dort steht.
Damit bin ich auf keine Gegenliebe gestoßen. Einen Trakt im Ur-Zustand zu belassen
würde doch heißen, den Nazis ein Denkmal zu setzen.

Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, denn Fotos können
nicht vermitteln, wie groß und hässlich dieser Koloss war, der den
Menschen "Kraft durch Freude" bringen sollte.
Ich würde solch einen ursprünglichen Restbestand nicht als Nazi-Denkmal ansehen,
sondern als Teil der Geschichte und als ein Zeugnis für den Größenwahn der Nazis.


Zum Glück gibt es aber neben allen Neuerungen auch ein Museum, in welchem
 Prora- wie auch DDR-Geschichte vermittelt wird:






Auf einem Mauerrest führt ein Tor ins Nichts:







Ein Graffito der schöneren Art: Sonne und Meer






Ein Graffito hat mich sehr geärgert, darum habe ich es auch nicht fotografiert.
Es lautet:
"Tourists are terrorists"

Ich frage mich, ob die Sprayer mal darüber nachgedacht haben,
dass Rügen von Touristen lebt?
Und dass die vermutlich einheimischen "Schreiber" nach der Wende wohl auch
irgendwo als Touristen unterwegs sind?

Sicher hat das alles zwei Seiten - aber ist das nicht immer und überall so?!

------------


Dieser trockene Baum vor der Mauer, dahinter die See -
das hat mir gut gefallen:







... und der Blick durch die Dünen sowieso:







Alle, die es wissen, dürfen mich jetzt mal belehren:

ich habe immer von "Seeblick" gesprochen, weil die Ostsee eben Ost"see" heißt
Von Einheimischen haben wir "See" wie auch "Meer" gehört.

Was, bitteschön, ist denn jetzt richtig?


Nickname 18.08.2016, 11.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 2 - Prora 1



Den ersten ausführlicheren Bericht über Rügen habe ich zweigeteilt,
 weil ich von diesem Ort gerne etwas mehr Bilder zeigen möchte.

Hier kommt also Teil 1 von Prora, dem
"Kraft durch Freude" - Urlaubsort für das Volk,
gebaut in der Nazi-Zeit und nie für den eigentlichen Zweck genutzt.
 






Diesen Ort haben wir vor ca 15 Jahren schon einmal besucht
und es hat sich seitdem sehr viel verändert.
Die Nutzung ist seit einigen Jahren nicht mehr ungewiss, denn es wird
kernsaniert, was das Zeug hält.
Entstanden sind schon eine sehr schöne Jugendherberge, ein Hotel der gehobenen
Klasse sowie etliche Eigentumswohnungen zu schwindelerregenden Preisen.

Hier zunächst einmal der ursprüngliche Zustand:










Das ganze Ausmaß dieser gigantischen Anlage kann man sich wohl nur vorstellen,
wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat. Groß, langgezogen und hässlich.

Die Lage allerdings ist optimal:
in unmittelbarer Nähe des Ostsee-Strandes, direkt am Wald gelegen, mitten in der Natur.






Die Mauern an, um und um die Anlage herum sind fast ausnahmslos mit Graffiti besprüht,
z. B.:

"Freiheit - Her mit dem schönen Leben."






Hier sieht man gut die unmittelbare Strandnähe - aber immer mit Mauer:







So mancher Mauerabschnitt war tatsächlich sehr bröckelig.
Trotzdem gab es etliche Urlauber, die unbedingt oben drauf stiegen,
um zu fotografieren oder sich dort oben fotografieren zu lassen.







Weitere lesenswerte Informationen zu Prora hier bei wikipedia.

Teil 2 folgt sehr bald schon.


Nickname 04.08.2016, 17.41 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 1


Los geht's mit meinen Bildern und Berichten von Rügen.
Bevor ich ausführlicher über einzelne Orte oder Gegenden schreibe,
zeige ich zunächst einmal einige Eindrücke, die ich mit Rügen verbinde.







Genau so war es: wir waren urlaubsreif und sind ziemlich weit gefahren,
nämlich 780 km, um unser Ziel zu erreichen.








Wo viel Wasser, da auch viel Sand - normalerweise jedenfalls.
Diese tolle Sandburg machte Werbung für die Sandskulpturen-Tage im Ostseebad Binz.








Riesengroße Mohnfelder haben wir zwar nicht gesehen, dafür aber ganz oft mehr oder
weniger große Mohn"fleckchen". Mohn ist anscheinend eine sehr robuste Pflanze,
zumindest der wilde Mohn. Er wächst und wuchert auf kargem Boden, auf Schuttbergen -
einfach überall. Und oft ist er durchsetzt mit Kornblumen.








Sand, Sand, Sand ...
Dünen, Dünengräser, Wasser überall, wunderschöne Baumbestände -
diese Insel ist landschaftlich so vielfältig, das glaubt man kaum,
wenn man das nicht selber gesehen hat.









Steilküsten, zu deren Füßen unzählbare Steine in allen Größen liegen, bestimmen
in großen Teilen das Erscheinungsbild an den Seeseiten.
Diese langen Strandabschnitte sind meist nur mit großer Konzentration begehbar.
Man muss schon genau hinsehen, wohin man die Füße setzt, wenn man
nicht umknicken oder abrutschen will.
Aber: es gibt viel zu entdecken und zu sammeln - was aber nicht überall erlaubt ist.








Häuser und Häuschen dieser Art sind überall auf Rügen zu finden.
Was uns so begeistert hat ist, dass fast jedes Haus umgeben ist von Blumen und Blühsträuchern.
Wir haben die Pfingstrosenblüte erwischt und auch die Rosen standen schon in voller Blüte.
Ich meine, dass auf Rügen auch die Bezeichnung "Blumeninsel" gut passen würde!
Traumhaft schön


So, das sind schon einmal ein paar Eindrücke der Insel.

Und um meinen vorigen Beitrag zu vervollständigen, kommt hier noch der Link zu Klaus Ender

Dort mal zu gucken, lohnt sich!

Ein schönes Wochenende wünsche ich allen.



Nickname 16.07.2016, 22.09 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wieder zurück ...



aus dem Urlaub.

Da ich, wie immer, sehr viele Fotos mitgebracht habe und diese noch in Ruhe gesichtet,
aussortiert und eingeordnet werden müssen, benötige ich noch ein bisschen Zeit bis zum Zeigen.

So lange kann - wer will - schon mal überlegen / raten wo wir gewesen sind.
Einen Anhaltspunkt bietet das nachfolgende Foto:









Ich gestehe, dass ich hier einen Titel ausgewählt habe, der anders ist als die
wunderschön bebilderten, lyrischen Werke dieses Autors und Fotografen.

Das gezeigte Buch habe ich als einzige Lektüre mit in den Urlaub genommen.
Ich hatte es vor ca 10 Jahren schon einmal gelesen, aber aus gegebenem Anlass
wollte ich das damals Gelesene noch einmal auffrischen.

Zwar ist hier der Name des Autors zu sehen, aber wo bzw. in welcher Gegend
Deutschlands er wohnt, das weiß vielleicht dann doch nicht jeder.


Der Link zu diesem Buch bzw. seinem Verfasser folgt später -
sonst wäre es ja zu einfach


Allen Fußballfans wünsche ich einen schönen und spannenden Samstagabend
und allgemein ein schönes Wochenende!



 

Nickname 02.07.2016, 15.14 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL