GedankenBilder Edith Tries

Maria:
So schön kann Hochwasser sein!Bin gespannt au
...mehr

Maria:
Was für eine Verwüstung! Das Gedicht sagt all
...mehr

samsmith1337:
Diese Sonne sieht wirklich erstaunlich und se
...mehr

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 319
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1634
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2743

Ausgewählter Beitrag

Friederike - das Sturmtief


Eine Spur der Verwüstung hat das Sturmtief "Friederike"
in unserem Garten hinterlassen.
Die geschlagene Schneise erstreckt sich zum Glück "nur"
auf das hintere Drittel unseres Gartens.
Doch dieses "nur" reicht uns schon voll und ganz aus.


Wenn wir jetzt in unseren Garten gucken, 
werden wir richtig traurig. Wenn alles weggeräumt ist -
was wegen der Versicherung noch warten muss -
wird es sehr kahl aussehen auf unserem bisher
waldähnlich umsäumten Grundstück.


Das zerdepperte Gewächshaus:




Ein weiterer Baum ist auf das Spielgerüst gekippt und hat es zerbrochen:




So wie hier sieht es an 7-8 Stellen aus -
so viele Bäume von bis zu 25 m wurden entwurzelt:




Grundstücksgrenzen wurde ignoriert
Die waren "Friederike" egal:






Sturmgewalt

Die Bäume fallen
die Sägen kreisen
die Amseln, Spatzen, auch die Meisen
sowie noch viele andere Arten
sind orientierungslos im Garten.

"Friederike" kam
mit Sturmgebraus
riss Bäume mitsamt Wurzeln aus
ein Trümmerfeld ließ sie zurück -
wir Menschen aber hatten Glück ...

denn wir blieben unversehrt.

© eTries




Die angekündigten Fotos "Sonne über dem Rhein" zeige ich als nächstes. Momentan ist mir nicht danach 


Nickname 22.01.2018, 13.48

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Maria

Was für eine Verwüstung!
Das Gedicht sagt alles: schlimm für Mensch und Tier, für die Natur und Umwelt.
Ein Glück, wenn Menschen verschont bleiben.

vom 26.01.2018, 14.41