GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Liebe Edith,das hätte ich nun nicht erwartet,
...mehr

Agnes:
Ein schönes Gedicht zu Ostern."..es wird der
...mehr

elfi s.:
Danke wür die lieben Wünsche. Auch dir und de
...mehr

Agnes:
Ein schönes Frühlingsgedicht liebe Edith, Dei
...mehr

Gerti Kurth:
Liebe Edith,wieder mal habe ich deinen Blog b
...mehr

Agnes:
Ach wie schön die Frühlingsbilder sind liebe
...mehr

Zitante Christa:
Wunderbar, diese Bilder und die passenden Wor
...mehr

Agnes:
Oh wie gerne ich das Wetter tauschen würde, z
...mehr

Agnes:
Da bin ich sofort mit einverstanden, ich taus
...mehr

Pat:
Das ist aber schön, hoffentlich funktioniert
...mehr

Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 299
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1592
ø pro Eintrag: 5,3
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2499

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Urlaub

Die Zeit rennt ...


und die Hitze hat Einzug gehalten.

Am liebsten wäre ich jetzt noch einmal hier:






oder hier:







Oder wäre ich doch lieber dieser Hund?
So ein bisschen über den See geschippert zu werden, das wäre jetzt
doch genau das Richtige






Wir waren am Chiemsee in Urlaub, sind schon seit 2 Wochen wieder zurück
und der Alltag hat uns sofort wieder mit Beschlag belegt.

Alle Fotos sind in einem Urlaub entstanden, ganz ehrlich - und zwar im Mai!

Nr. 1: Oben an der Kampenwand.
Abseits des "Weges" war der Schnee noch knietief.

Nr. 2: Zeigt einen privaten Sitzplatz, der mein Lieblingsplatz wäre,
auf der Fraueninsel.

Nr. 3: Ein stand-up-paddling-Mann mit Hund auf dem Chiemsee bei Übersee.


Sobald ich meine Fotos gesichtet und sortiert habe, gibt es einige Bilder zu sehen.
Und bis dahin darf es ein paar Grad kühler werden.
34 Grad sind mir dann doch ein wenig zu warm.
Aber meckern, so richtig meckern, will ich auch nicht
Besser so als diese Kälte von Mitte April.



Nickname 29.05.2017, 17.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Herbstliche Impressionen



Es besteht wohl kein Zweifel mehr ...
der Herbst ist da!

Sehr kalter Ostwind und viel Grau in Grau bescherten uns
herbstliche Gefühle an der Nordsee.

Hier einige Impressionen unterschiedlicher Art:







Es gibt sie schon, die Heißgetränke zum Aufwärmen -
Hot Rudi und Santa Claus eilen der Zeit allerdings etwas voraus.









Noch trotzen die Strandkörbe dem kalten Wind und den dicken Wolken.









Die zum Lichterfest illuminierten Bäume im Park von Neuharlingersiel
bringen Farbe in die dunkler werdende Zeit.


Während unserer Rückfahrt kletterte das Thermometer im Auto von
9° an der Nordsee auf 18° in Papenburg und 19,5° zuhause.

Welch eine Hitze




Nickname 19.10.2016, 19.41 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leuchtturm Hiddensee


Ich hätte noch viele schöne Bilder aus dem Rügen-Urlaub zu zeigen.

Da aber ein paar Fotos von meinem Wanderurlaub in den Bergen darauf warten,
hier das Licht der Öffentlichkeit zu erblicken,
beende ich das Rügen-Kapitel mit einem Foto, welches nichts mit Rügen
direkt zu tun hat, und doch in eben diesem Urlaub entstanden ist.

Hiddensee, auch "die kleine Schwester Rügens" genannt,
ist ebenfalls einen Besuch wert.
Diese Insel ist sehr klein, langgezogen - und an den schmalen Stellen der Insel
  kann man zu beiden Seiten des Weges Wasser sehen.

Ein  lohnendes Motiv ist der Leuchtturm.
So baumbehütet wie auf dem Foto gefällt er mir besonders gut:









Einen schönen Wochenausklang wünsche ich allen!




Nickname 06.10.2016, 19.44 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 4 - Rosen und mehr


Nachdem ich einige Tage wandern war, geht es jetzt weiter mit Bildern von Rügen.
Heute gibt es keinen Bericht über einen bestimmten Ort, sondern einige Blumen-bzw.Seetier-Fotos.

Die zwei ersten Bilder sind im Ozeanum Stralsund entstanden:






Seesterne und Quallen






Mohn-Kornblumen-Felder gibt es auf Rügen bedeutend weniger als auf dem Festland,
aber wir haben ein schönes Feld gefunden:







Reetgedeckte Häuser sind auf der ganzen Insel zu finden.
Die meisten Häuser sind von vielen bunten Pflanzen umgeben.
Dieses Haus hat nur eine große Staude,
aber diese ist dann auch ein richtiger Hingucker:







Rügen ist eine Insel der Rosen.
Überall vor, neben und um Häuser drum herum stehen Rosenstöcke:













Dieses Haus gefiel mir besonders gut.
Es steht in Klein-Zicker und war im Vorgarten mit vielen bepflanzten Töpfen dekoriert.
Auch ein Paar Stiefel diente als Blumentopf:









Nickname 15.09.2016, 20.27 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 3 - Prora 2



Nun doch mit etwas Verzögerung erscheint Teil 2 über Prora.

Hier zu sehen ist einer der fertigen Abschnitte der Komplettsanierung.
Die Balkone sind zur Ostsee ausgerichtet und ich meine, die Anlage sieht
in renoviertem Zustand richtig gut aus:






In einer Unterhaltung mit Einheimischen war ich der Meinung, dass man einen Teil
der Anlage so belassen sollte, wie sie seit Jahrzehnten dort steht.
Damit bin ich auf keine Gegenliebe gestoßen. Einen Trakt im Ur-Zustand zu belassen
würde doch heißen, den Nazis ein Denkmal zu setzen.

Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, denn Fotos können
nicht vermitteln, wie groß und hässlich dieser Koloss war, der den
Menschen "Kraft durch Freude" bringen sollte.
Ich würde solch einen ursprünglichen Restbestand nicht als Nazi-Denkmal ansehen,
sondern als Teil der Geschichte und als ein Zeugnis für den Größenwahn der Nazis.


Zum Glück gibt es aber neben allen Neuerungen auch ein Museum, in welchem
 Prora- wie auch DDR-Geschichte vermittelt wird:






Auf einem Mauerrest führt ein Tor ins Nichts:







Ein Graffito der schöneren Art: Sonne und Meer






Ein Graffito hat mich sehr geärgert, darum habe ich es auch nicht fotografiert.
Es lautet:
"Tourists are terrorists"

Ich frage mich, ob die Sprayer mal darüber nachgedacht haben,
dass Rügen von Touristen lebt?
Und dass die vermutlich einheimischen "Schreiber" nach der Wende wohl auch
irgendwo als Touristen unterwegs sind?

Sicher hat das alles zwei Seiten - aber ist das nicht immer und überall so?!

------------


Dieser trockene Baum vor der Mauer, dahinter die See -
das hat mir gut gefallen:







... und der Blick durch die Dünen sowieso:







Alle, die es wissen, dürfen mich jetzt mal belehren:

ich habe immer von "Seeblick" gesprochen, weil die Ostsee eben Ost"see" heißt
Von Einheimischen haben wir "See" wie auch "Meer" gehört.

Was, bitteschön, ist denn jetzt richtig?


Nickname 18.08.2016, 11.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 2 - Prora 1



Den ersten ausführlicheren Bericht über Rügen habe ich zweigeteilt,
 weil ich von diesem Ort gerne etwas mehr Bilder zeigen möchte.

Hier kommt also Teil 1 von Prora, dem
"Kraft durch Freude" - Urlaubsort für das Volk,
gebaut in der Nazi-Zeit und nie für den eigentlichen Zweck genutzt.
 






Diesen Ort haben wir vor ca 15 Jahren schon einmal besucht
und es hat sich seitdem sehr viel verändert.
Die Nutzung ist seit einigen Jahren nicht mehr ungewiss, denn es wird
kernsaniert, was das Zeug hält.
Entstanden sind schon eine sehr schöne Jugendherberge, ein Hotel der gehobenen
Klasse sowie etliche Eigentumswohnungen zu schwindelerregenden Preisen.

Hier zunächst einmal der ursprüngliche Zustand:










Das ganze Ausmaß dieser gigantischen Anlage kann man sich wohl nur vorstellen,
wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat. Groß, langgezogen und hässlich.

Die Lage allerdings ist optimal:
in unmittelbarer Nähe des Ostsee-Strandes, direkt am Wald gelegen, mitten in der Natur.






Die Mauern an, um und um die Anlage herum sind fast ausnahmslos mit Graffiti besprüht,
z. B.:

"Freiheit - Her mit dem schönen Leben."






Hier sieht man gut die unmittelbare Strandnähe - aber immer mit Mauer:







So mancher Mauerabschnitt war tatsächlich sehr bröckelig.
Trotzdem gab es etliche Urlauber, die unbedingt oben drauf stiegen,
um zu fotografieren oder sich dort oben fotografieren zu lassen.







Weitere lesenswerte Informationen zu Prora hier bei wikipedia.

Teil 2 folgt sehr bald schon.


Nickname 04.08.2016, 17.41 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rügen, Reisebericht 1


Los geht's mit meinen Bildern und Berichten von Rügen.
Bevor ich ausführlicher über einzelne Orte oder Gegenden schreibe,
zeige ich zunächst einmal einige Eindrücke, die ich mit Rügen verbinde.







Genau so war es: wir waren urlaubsreif und sind ziemlich weit gefahren,
nämlich 780 km, um unser Ziel zu erreichen.








Wo viel Wasser, da auch viel Sand - normalerweise jedenfalls.
Diese tolle Sandburg machte Werbung für die Sandskulpturen-Tage im Ostseebad Binz.








Riesengroße Mohnfelder haben wir zwar nicht gesehen, dafür aber ganz oft mehr oder
weniger große Mohn"fleckchen". Mohn ist anscheinend eine sehr robuste Pflanze,
zumindest der wilde Mohn. Er wächst und wuchert auf kargem Boden, auf Schuttbergen -
einfach überall. Und oft ist er durchsetzt mit Kornblumen.








Sand, Sand, Sand ...
Dünen, Dünengräser, Wasser überall, wunderschöne Baumbestände -
diese Insel ist landschaftlich so vielfältig, das glaubt man kaum,
wenn man das nicht selber gesehen hat.









Steilküsten, zu deren Füßen unzählbare Steine in allen Größen liegen, bestimmen
in großen Teilen das Erscheinungsbild an den Seeseiten.
Diese langen Strandabschnitte sind meist nur mit großer Konzentration begehbar.
Man muss schon genau hinsehen, wohin man die Füße setzt, wenn man
nicht umknicken oder abrutschen will.
Aber: es gibt viel zu entdecken und zu sammeln - was aber nicht überall erlaubt ist.








Häuser und Häuschen dieser Art sind überall auf Rügen zu finden.
Was uns so begeistert hat ist, dass fast jedes Haus umgeben ist von Blumen und Blühsträuchern.
Wir haben die Pfingstrosenblüte erwischt und auch die Rosen standen schon in voller Blüte.
Ich meine, dass auf Rügen auch die Bezeichnung "Blumeninsel" gut passen würde!
Traumhaft schön


So, das sind schon einmal ein paar Eindrücke der Insel.

Und um meinen vorigen Beitrag zu vervollständigen, kommt hier noch der Link zu Klaus Ender

Dort mal zu gucken, lohnt sich!

Ein schönes Wochenende wünsche ich allen.



Nickname 16.07.2016, 22.09 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wieder zurück ...



aus dem Urlaub.

Da ich, wie immer, sehr viele Fotos mitgebracht habe und diese noch in Ruhe gesichtet,
aussortiert und eingeordnet werden müssen, benötige ich noch ein bisschen Zeit bis zum Zeigen.

So lange kann - wer will - schon mal überlegen / raten wo wir gewesen sind.
Einen Anhaltspunkt bietet das nachfolgende Foto:









Ich gestehe, dass ich hier einen Titel ausgewählt habe, der anders ist als die
wunderschön bebilderten, lyrischen Werke dieses Autors und Fotografen.

Das gezeigte Buch habe ich als einzige Lektüre mit in den Urlaub genommen.
Ich hatte es vor ca 10 Jahren schon einmal gelesen, aber aus gegebenem Anlass
wollte ich das damals Gelesene noch einmal auffrischen.

Zwar ist hier der Name des Autors zu sehen, aber wo bzw. in welcher Gegend
Deutschlands er wohnt, das weiß vielleicht dann doch nicht jeder.


Der Link zu diesem Buch bzw. seinem Verfasser folgt später -
sonst wäre es ja zu einfach


Allen Fußballfans wünsche ich einen schönen und spannenden Samstagabend
und allgemein ein schönes Wochenende!



 

Nickname 02.07.2016, 15.14 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Da ist er ja ...!


Pünktlich zum sicht-und fühlbaren Winterbeginn (von "Einbruch" möchte ich nicht sprechen)
zeige ich jetzt ein paar Bilder aus meinem "Frauen-Wanderurlaub" in der Schweiz.

Wir waren eine tolle und harmonische Truppe, mir hat diese Woche sehr viel Spaß gemacht.

Der Blick aus meinem Zimmerfenster ging Richtung Matterhorn,
das ist der "kleine "Hügel" in der Mitte ganz weit hinten:








Passend zum leichten Schneefall heute bei uns, beginne ich mal mit einem Tag,
der fast am Ende unseres Urlaubes lag.
Der Grund: es hatte in der Nacht geschneit!

So beschlossen wir, vor unserer eigentlichen Tour zunächst einmal hochzufahren in den Schnee.
Wir wohnten in Bettmeralp, das liegt schon 1950 m hoch und am Großen Aletschgletscher.








Das, was wie eine Straße aussieht, ist der Gletscher.
Der Ausblick ist grandios!
Wenn man da oben wandert, ist die Luft ganz schön dünn, das kann ich versichern


Mit der Seilbahn gelangten wir an dem besagten Schneetag also hinauf
zur Egishorn-Bergstation in 2869 m Höhe.
Wir stiegen aus und waren mitten im tiefen Schnee.

Die Fortbewegung ging nur mithilfe von Stöcken zur Absicherung und
mit vorsichtigen Schritten, um ein Ausrutschen zu verhindern.

Auch hier befanden wir uns jetzt über dem Aletschgletscher.
Der war leider nicht auf Anhieb zu sehen, da es sehr diesig war und der Weg an
den Gletscherrand über schneeglattes Gestein ging.

Aber wie das so ist: ich wollte natürlich unbedingt mal runtergucken.
So wagte ich mich ganz langsam vor bis fast an den Rand des Berges -
und hatte einen tollen Blick in den Gletscher:







Hinter den Steintürmchen geht es abwärts, ich bin lieber nicht ganz so nah an den Abgrund gegangen.
Das, was so aussieht wie Zacken oder Wellen, ist der Gletscher mit seinen Gletscherspalten.
So richtig vorstellen kann man sich das vielleicht nur, wenn man es gesehen hat.

Das Eis im Gletscher ist ca 900 m dick und durchzogen von eben diesen Gletscherspalten.
Hier nochmal ein Foto, auf dem ich den Gletscher und die Gletscherspalten
so nah es ging herangeholt habe:






Wo der dunkle Vordergrund aufhört, beginnt tief unten der Gletscher.
Es gibt sogar Gletscher-Wanderungen.
Von hoch oben haben wir an anderen Tagen öfter mal Gruppen gesehen,
die sich wie im Schneckentempo über / durch den Gletscher bewegten.

Hach, das würde ich so gerne auch mal machen.
Wenn man da in den Eismassen steht, das muss ein gigantischer Anblick sein!


Mal sehen, vielleicht beim nächsten Mal  ...


Nach dieser Höhentour machten wir uns auf den Weg abwärts - per Seilbahn, versteht sich -
denn wir wollten uns noch einem Höhenrausch im Tal hingeben:

dem Überschreiten einer neuen, langen und ziemlich hoch über der Rhône (Rotten) schwebenden Hängebrücke.



Nickname 17.01.2016, 19.59 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Norwegen, Reisebericht 6



Nach längerer Zeit geht es endlich weiter mit meinen Reiseberichten über Norwegen.


Heute legen wir vor Tromsø an. Da wir erst für den Nachmittag einen Ausflug gebucht haben, gehen wir zuerst zu Fuß in die Stadt. Wir wollen gerne die Eismeerkathedrale besichtigen.

Über eine lange Brücke geht man direkt auf diese Kathedrale zu. Diesen Anblick kann man in Reiseführern und im Internet zur Genüge sehen.
Ich habe mich deshalb entschieden, einen Ausschnitt des Innenraumes zu zeigen.


Die Kathedrale ist schmal und sehr hoch, weshalb ein komplettes Erfassen mit der Kamera unmöglich ist - jedenfalls dann, wenn sich viele Besucher dort aufhalten.
Das Dach und die Seitenteile der Kathedrale sind so angelegt, dass alle paar Meter Licht einfällt.
Die einzelnen Elemente sollen Eisschollen darstellen.








Am frühen Nachmittag fahren wir mit dem Bus aus der Stadt hinaus - und sehen jede Menge Rentiere.
Rentiere können sich in Norwegen alles erlauben
Sie laufen kreuz und quer über Straßen, Autos wie Busse müssen anhalten und warten, bis sich die Tiere - mal schnell, mal ganz gemütlich - von der Straße weg bewegen.
Es kommt auch vor, dass sie in aller Ruhe an Bushaltestellen grasen, so wie hier:






Wir verlassen also die Stadt und fahren hinaus zur Insel Sommaroy. Diese Insel mit ihrem feinen Sandstrand und dem glasklaren, blaugrünen Wasser wird oft mit Inseln der Karibik verglichen.
Man könnte auch schwimmen gehen - wenn man sich mit einer Wassertemperatur von ca 6°
zufrieden gäbe

Wir finden am Strand Nordmeer-Korallen. Diese sind nicht orangerot, sondern weiß. Sie wachsen nicht als Korallenriffe, sondern schwimmen einfach so lose im Wasser umher. Seeigel haben wir ebenfalls gefunden.
Das Wetter war leider bedeckt und etwas trüb, es war also nix mit karibischen Verhältnissen.
Aber ein Erlebnis war diese Insel allemal.






Bei diesem Ausflug haben wir übrigens einen ganz tollen Reiseführer. Er stammt aus Deutschland, wohnt schon seit 9 Jahren in Norwegen und ist zu unserem Glück sehr bewandert im Gebiet der Botanik. Auf der Rückfahrt zum Schiff machen wir noch einen Zwischenstopp an einem Sund und bekommen dort ganz viele der heimischen Pflanzen erklärt.

Zurück auf dem Schiff möchten wir von unserer Veranda aus das Auslaufen erleben. Möwen begleiteten das Schiff. Und da sie unterhalb unseres Decks fliegen habe ich die Möglichkeit, sie mal von oben zu fotografieren:






 Sehr spät am Abend bieten eindrucksvolle Wolken über einer tiefstehenden Sonne einen wunderschönen Anblick:







Schon wieder ist ein Tag mit vielen Eindrücken vorüber -
und unsere Reise geht leider dem Ende entgegen.





Nickname 02.12.2015, 21.02 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL