GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Morgens, wenn noch Feuchtigkeit auf den Netze
...mehr

Agnes:
Es wurde schon in Rezis die Vermutung angeste
...mehr

Martina:
uppps, ich wollte nicht anonym kommentieren,
...mehr

:
Wenn man die Bilder sieht kann man es fast ni
...mehr

Agnes:
Das ist ja unbeschreiblich.Kunstwerke sind, i
...mehr

Anette:
Großartig ...Wie lange soll/wird das Kunstwer
...mehr

Anette:
Das ist ja wahrlich ein Kunstwerk ....Aber so
...mehr

Pat:
Das ist ja der helle Wahnsinn, das muss ich m
...mehr

Agnes:
Schöne Bilder und schöne Eindrücke liebe Edit
...mehr

Ingrid:
@ ChristaWie schön, dass auch du die Krimis v
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 308
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1617
ø pro Eintrag: 5,3
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2614

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Humor

Die Zeit rennt ...


und die Hitze hat Einzug gehalten.

Am liebsten wäre ich jetzt noch einmal hier:






oder hier:







Oder wäre ich doch lieber dieser Hund?
So ein bisschen über den See geschippert zu werden, das wäre jetzt
doch genau das Richtige






Wir waren am Chiemsee in Urlaub, sind schon seit 2 Wochen wieder zurück
und der Alltag hat uns sofort wieder mit Beschlag belegt.

Alle Fotos sind in einem Urlaub entstanden, ganz ehrlich - und zwar im Mai!

Nr. 1: Oben an der Kampenwand.
Abseits des "Weges" war der Schnee noch knietief.

Nr. 2: Zeigt einen privaten Sitzplatz, der mein Lieblingsplatz wäre,
auf der Fraueninsel.

Nr. 3: Ein stand-up-paddling-Mann mit Hund auf dem Chiemsee bei Übersee.


Sobald ich meine Fotos gesichtet und sortiert habe, gibt es einige Bilder zu sehen.
Und bis dahin darf es ein paar Grad kühler werden.
34 Grad sind mir dann doch ein wenig zu warm.
Aber meckern, so richtig meckern, will ich auch nicht
Besser so als diese Kälte von Mitte April.



Nickname 29.05.2017, 17.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

zum heutigen Welttag des Buches ...



ein Schild - gesehen in der Buchhandlung "ich-weiß-nicht-mehr-wo":









Beim ersten Lesen fand ich es einfach nur witzig, aber ich glaube,
dass dieser Spruch gar nicht nur lustig gemeint ist.

Schon in meiner 3-jährigen Zeit als Vorlesepatin in einem Kindergarten -
das liegt ca 6 Jahre zurück - war ich erschrocken darüber,
dass es bei manchen Kindergartenkindern zuhause
kein einziges Buch gab, noch nicht einmal ein Bilderbuch!

Selbst wenn man die "neuen Medien" als positiv für Kinder einstuft:

Kinder ohne Bilder- und Geschichtenbücher aufwachsen zu lassen,
ist für mich unvorstellbar.

Insofern lese ich das Schild oben mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Und genau darum verlasse ich nur sehr selten eine Buchhandlung,
ohne ein Buch für unsere Enkelkinder zu kaufen - und eins für mich



Nickname 23.04.2016, 06.00 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

vom Entenrennen ...

und der Drachenboot-Fun-Regatta im Duisburger Innenhafen habe ich Collagen angefertigt.
Ich hatte so viele Fotos, dass ein Bericht mit Einzelbildern zu lang und umfangreich geworden wäre.

Also: letztes Wochenende gab es das oben genannte Innenhafenfest. Schon öfter wollte ich da
mal gerne hin, war aber die letzten Jahre immer zu dieser Zeit in Urlaub.
In diesem Jahr haben wir es dann endlich mal geschafft und hatten einen richtig schönen Sonntag dort.

Der Drachenboot-Wettbewerb findet Samstag und Sonntag statt, das Entenrennen am Sonntag Nachmittag.

Es gibt viele Sponsoren, für das Entenrennen können Lose gekauft werden. Der Erlös geht an den Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte. Außerdem kann man auch Entchen kaufen und mit nach Hause nehmen - was wir für unsere Enkelkinder natürlich auch gemacht haben.

Etwas Besonderes sind die großen Enten, die von Firmen oder Prominenten kunstvoll gestaltet werden.
Diese großen Enten werden zuerst für das Promi-Rennen zu Wasser gelassen.
Im Anschluss folgen die unzähligen kleinen Enten, die mit Nummern versehen sind.
Und wenn man Glück hat, kann man mit seinem Los / seinen Losen gewinnen.
Wir hatten kein Glück, aber trotzdem jede Menge Spaß.

Hier zuerst einige der Promi-Enten. Ich kann leider nicht alle zeigen,
aber alle waren mit viel Hingabe und Witz gestaltet:







links oben: die MSV-Ente - die muss hier in Duisburg natürlich sein, zumal wir ja in die 2. Liga aufgestiegen sind.
rechts oben: Punk mit Irokesenschnitt und Piercing
links unten: die Ente einer Zahnarztpraxis, mit Gebiss, Zahnbürsten als Ruder, Mundspülbecher und Spiegelchen
rechts unten: very british ... Tea-Time im Schiffchen (Restaurant) mit einer Lady in pink samt Tortenstückchen






links oben: der Drachenkopf eines Drachenbootes - darum heißt das ja wohl auch so ;-)
rechts oben: diese Entchen - und noch viele mehr - konnte man kaufen
links unten: Teil eines von der Fa. Krohne gestalteten, sehr langen Enten-Schiffes. Dieses war so lang, dass es nicht zu Wasser gelassen wurde
rechts unten: nach Beendigung des Rennens ein letzter Blick aus dem Parkhaus auf einige teilnehmende Boote

Am Sonntag gab es am anderen Ende des Innenhafens auch noch den "Marina-Markt".
Der findet 1 x monatlich statt und ist ein Besuchermagnet.
Neben Obst und Gemüse gibt es viele Blumen zu kaufen und sehr viel und auch ausgefallenes Kunsthandwerk.

Der nächste Markt findet am 12. Juli statt und ich kann einen Besuch dort wärmstens empfehlen.



Nickname 16.06.2015, 20.24 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

barfuß zu laufen ...


... kann hin und wieder sehr erholsam sein,
besonders dann, wenn es sich beim Schuhwerk
um solche Exemplare handelt:









Fundstücke dieser Art nehme ich natürlich mit nach Hause -
wenn auch lieber nur in der Kamera ;-)




Nickname 25.05.2015, 19.23 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mitbringsel



Von Cochem an der Mosel habe ich Euch das folgende Foto mitgebracht.

  Es zeigt die Reichsburg, welche über Cochem thront.
 Diesen Anblick hatten wir, wenn kein Nebel war,
 vom Fenster unserer Ferienwohnung aus.  






Während unserer Ausflüge die Mosel auf- und abwärts habe ich so einige
Schilder entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte


In Beilstein, einem besonders schnuckeligen, sehenswerten Fachwerkort,
haben die Menschen ganz offensichtlich Humor ...








Das nächste Schild  hat mein Mann entdeckt.
Es gibt bestimmt auch Gäste, die keinen Moselblick wünschen.
Das Schild jedenfalls finde ich richtig einfallsreich und witzig!







Einige kleine Straßen weiter liegt, ziemlich versteckt, eine Galerie.
Dort kann man alles Mögliche und Unmögliche kaufen.
Urig sieht es drinnen aus, und vor dem Haus steht eine Bank
 mit folgendem Hinweis:







Wie der Galerie-Inhaber das zulässige Gesamtgewicht herausgefunden hat,
 weiß ich allerdings nicht.




Nicht nur Humor hat man in Beilstein, sondern auch viel Verständnis
 für die Leckermäuler unter uns!

Im Schaufenster des Schokoladen- und Geschenkelädchens
 fand ich diese Schilder:










Im Nachhinein bereue ich es, dass ich die Schilder nicht gekauft habe.



Tja, und die Burgen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.
Da hat doch tatsächlich auch die moderne Zeit Einzug gehalten,
ja wo gibt's denn sowas?!







Gesehen am Eingangstor der Burg Arras - mit kompletter Telefonnummer, versteht sich.

Wir brauchten übrigens weder zu klopfen noch anzurufen, das Tor ließ sich öffnen.


**********

Wir sitzen derzeit in, auf und zwischen einer dicken Baustelle.
Es gibt nicht nur für die Handwerker, sondern auch für uns viel zu tun.
Außerdem ist derzeit kein gemütliches Wohnen möglich.
Bei nächstger Gelegenheit gibt es noch ein paar Mosel-Fotos mehr.


Nickname 09.11.2014, 19.46 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mütter



Allen Müttern wünsche ich einen schönen Muttertag
mit wenig Arbeit und viel Verwöhn-Programm





























Anmerkung:
Bild Nr. 3 wurde von meiner Tochter Cornelia gemacht, bei einem gemeinsamen Ausflug und mit
meiner Kamera.




Nickname 11.05.2014, 09.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

von Promis, gemischten Eindrücken und Schwindeleien



Der Weihnachtsmarkt in Kempen am Niederrhein findet an allen Advents-Wochenenden statt.
Die Buden ziehen sich durch etliche Straßen, auf dem Marktplatz gibt es ein Gehege mit echten Tieren, einer Krippe (noch leer natürlich) sowie Maria und Josef.
Die beiden saßen schon da - Maria verstand es sehr gut, ihre Schwangerschaft zu verbergen zwinkern.gif
Leider waren sie zu weit entfernt, um ein scharfes Foto zu bekommen.

Die Eltern des kommenden Christkindes waren aber nicht die einzigen Prominenten, die wir auf dem Weihnachtsmarkt angetroffen haben.

Ich gucke so links, ich gucke so rechts und denke plötzlich: den kennst du doch!

Und schon habe ich ihn angesprochen ...
Er reagierte freundlich, war aufgeschlossen und kam genauso sympathisch rüber wie im TV  (WDR-Fernsehen, Sendung "Wunderschön!" / Kleverland-Gelderland)



Stefan Verhasselt  (Link führt zu seinr HP)
Niederrheiner, Kabarettist und hier auch Stollen-Verkäufer:




 


Natürlich möchte er mir gerne einen seiner Stollen verkaufen, doch so einfach geht das ja nun mal nicht.
Eine Hand wäscht ja bekanntlich die andere.
Ich bitte um ein gemeinsames Foto - dafür würde ich dann auch einen Stollen kaufen.
Aber klar doch, kein Problem - und schon drückte der Gatte auf den Auslöser, zur Sicherheit 2x.

Ganz ehrlich gesagt:

Wenn ich gewusst hätte, dass es so ein Foto geben würde, dann hätte ich natürlich nicht meinen unschönen  "DasmachtnixwenndaGlühweindraufkleckert-Mantel" angezogen.
Und ein bisschen verschönert, sprich restauriert, hätte ich mi
ch auch

Naja, Ihr könnt Euch immerhin an dem netten Mann an meiner Seite erfreuen.

Einen Stollen habe ich gekauft, das war ja versprochen.
Und was man verspricht, soll man ja auch halten.

Und Karten für sein "Niederrhein 3.0" - Kabarett habe ich mittlerweile auch schon vorbestellt.


Neben Stollen und allerlei Süßkram gab es natürlich auch deftige Gerichte - u.a.
Reibekuchen, belgische Pommes, Fleischkäse, Würstchen und an einer bayrischen Bude das hier:









Spießbraten mit dicker Schwarte.
Die Warteschlange vor der Ausgabe war lang.
 Anscheinend wurde damit der Geschmack vieler Besucher getroffen.



Witzig fand ich diese Taschen-Art:








Abseits des Weihnachtsmarkt-Gewusels gab es aber auch Religiöses zu sehen.
Die Heilige Anna soll gut auf Mensch und Tier aufpassen:






 


und der Anblick der Kirche der Gemeinde St. Marien schuf einen ruhenden Gegenpol
 zu dem bunten Teiben in den Straßen:









Und jetzt möchte ich noch ein Geheimnis verraten!
Als Kind wurde ich nämlich von Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln angeschwindelt, jawoll.
Immer wurde mir erzählt, das Christkind bringe die Weihnachtsgeschenke.
Irgendwann war ich mir sicher, dass die Eltern die gewünschten Dinge unter den Tannenbaum legen.
Das habe ich wirklich geglaubt, bis mir jetzt auf dem Weihnachtsmarkt die Augen geöffnet wurden!
Nicht das Christkind, nicht der Weihnachtsmann und auch nicht die Eltern bringen die Geschenke - nein, all das ist falsch.


Denn er steckt dahinter und beschert die Kinder:








der Weihnachtshase



 

Nickname 11.12.2013, 20.26 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pack die Badehose ein ...


Ganz eindeutig ist es jetzt soweit:
der Sommer verabschiedet sich und der Herbst hält Einzug.

Bevor die letzten Freibäder in ihren langen Schlaf geschickt wurden
hat so manch einer die letzte Gelegenheit genutzt, um noch einmal
ins mitttlerweile recht kühle Wasser zu springen:






Ich habe die Beiden letzte Tage noch gesehen, ehrlich


Jetzt heißt es, sich an den herbstlichen Vorboten zu erfreuen.
Der Garten muss nochmal beackert werden, Verblühtes wird heraus geschnitten
 und die ersten Blätter werden zusammengeharkt.
Die Luft ist schön frisch - der Regen war dringend nötig - und
 die Farben wechseln in warme Töne über.

Ich liebe den Herbst mit seinen ganz speziellen Düften, den warmen
Farben, den ersten tropfenbesetzten Spinnennetzen, den letzten Beeren
und den bald fallenden Kastanien und Eicheln.

Es wird wieder mehr duftende Tees geben, Kerzenschein,
 endlich wieder mehr Zeit zum Lesen -
und hoffentlich einen goldenen Oktober.


Eine gute Woche wünsche ich allen.



Nickname 15.09.2013, 20.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gänseliesel


Dieses Foto entstand in unserem Urlaub an der Müritz,
 am "Tag der offenen Gärten".

Der besuchte Garten liegt am Rande von Schloen.
 Dort wird naturnah gegärtnert, was ganz und gar nach
 meinem Geschmack ist!

Nachdem ich dem freundlichen Gartenbesitzer die Grüße
 der Mühlenwirtin ausgerichtet hatte, meinte er:

"Sie dürfen gerne viele schöne Fotos machen!"

So etwas lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen -
und dies hier ist mein Lieblings-Foto geworden:








Ich dachte mir beim späteren Ansehen, dass dieses
Foto gut in ein Kindermärchen passen würde.

Aber heute früh um 5 Uhr durchschoss mich ein Geistesblitz

Es folgt also der Text zum Foto,
dieses Mal in "Ruhrpottlerisch".


Dat Gedicht:

Beim Gänseliesel ihr klein Häusken
da wohn die Gänse un en Mäusken.
Dat Mäusken is hier nich zu sehn
et findet sich nich fotogen.
Auch vonne Liesel keine Spur
drum zeich ich euch die Gänse nur!

© E. Tries





Un gezz solln dä Stratmann un dä Knebel dat bloß nich so eng sehn,
wenn dat Platt nich astrein is!
Ich will mich dat ja nich mit die verscherzen,
die find ich nämmich klasse


Schön'n Tach auch!


Nickname 21.07.2013, 07.43 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

Und es gibt sie doch ...


die eierlegende Wollmilchsau 

Ich kann das bezeugen, denn ich habe sie gesehen, und zwar im

Kaisergarten Oberhausen


Aber überzeugt Euch selbst:







Was so aussieht wie ein Schaf mit dichtem, dicken Fell ist in
Wirklichkeit eine Schweinerasse, und zwar ein Mangalica- oder
Mangalitza-Schwein - Infos hier.

Beim Anblick dieser Schweinerasse fiel mir sofort die Redewendung von
der eierlegenden Wollmilchsau ein. Ich denke, diesen Begriff kennt fast jeder.
Ich war erstaunt, dazu sogar Informationen im Internet zu finden.
Nachlesen kann das, wer möchte,
hier.

Diese Wollschweine haben nicht nur ein "dickes Fell",
sondern auch besonders lustige Ohren:




 


Neben diesen eher unbekannten Schweinen gab und gibt es in dem
sehr großen Tiergehege noch unzählige andere ausgefallene Tierarten -
und besonders hübsche dazu.

Er schillert in der Sonne - was man hier leider nicht so gut sieht -
seine Schwanzfedern sind besonders prächtig:







Dieses Huhn hat schwarz gesäumte Federn:







und dieses Wesen kommt ganz edel in Weiß daher:







Nicht alle Tiere waren damit beschäftigt zu fressen, zu scharren
oder einfach nur in der Sonne zu liegen ...
es war auch Waschtag:







Stark beschäftigt ist der süße Kerl mit Schrubben und Waschen
und ganz in seine Arbeit versunken.
Ob es sich um einen Hausmann oder um eine Waschfrau handelt,
weiß ich leider nicht


Der Kaisergarten in Oberhausen ist für Erwachsene schon eine prima Anlage:
sehr groß, schön angelegt, mit großen Liegewiesen, sehr vielen Bänken, Stühlen und
 Relax-Liegen, mit Teichen und Gastronomie.
Direkt nebenan liegt der Rhein-Herne-Kanal, den man vom Park aus
auf einer interessanten Brücke überqueren kann.

Für Kinder ist der Kaisergarten ein kleines Paradies.

Für die Jüngeren gibt es etliche
Spielplätze mit unterschiedlichen Geräten, Wasser zum Matschen,
ein (gebührenpflichtiges) Karussell, Pommes- und Eisbude.

Ältere Kinder und Jugendliche können (gegen Entgelt) die Skaterbahn und
 das Hockey-Feld nutzen. Eine Minigolf-Anlage (Eintritt) gibt es auch.

Da ist noch etwas, das sich ganz besonders zu erwähnen lohnt:
bis auf die o. g. Ausnahmen ist der Zugang zum Park sowie dessen Nutzung

unentgeltlich!!!

Wir kommen ganz bestimmt wieder und bringen dann auch
unsere Enkelkinder mit


Die beeindruckende Brücke zeige ich demnächst,
 die Fotos bekommen eine eigenes Posting.



Nickname 08.06.2013, 14.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL